mercado municipal.

Jedes Dorf, ist es auch noch so klein hat seine eigene Markthalle, immer der Beschilderung Mercado folgen. Hier werden Obst, Gemüse und in den größeren auch Fisch, Fleisch und Brot aus der Region angeboten. In Lissabon wird die Atmosphäre durch Cafébars, Blumenhändler und kleine Lädchen mit regionalen Produkten zwar kommerzieller aber auch lebendiger. Ein bunter Großmarkt. Mit den Öffnungszeiten ist es etwas schwierig, denn sie sind meistens nicht angeschlagen. Auf Nachfrage bekommt man als Antwort „immer und morgens“, was aber sehr flexibel gehalten wird. Also wenn du morgens ein Schild siehst einfach dein Glück probieren. Manchmal sind sie jedoch auch offen, aber nur mit leeren Verkaufsständen – leider wird diese schöne Tradition des „Bauernmarktes“ immer mehr von den Supermärkten verdrängt. Beim Fotografieren habe ich vorher freundlich gestikulierend gefragt, kam immer gut an.

São Teotónino // Lissabon // Odemira // Porto Covo da Bandeira // Carrapateira // Zambujeira do Mar

Dieser Beitrag wurde unter portugal, unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.