tradition.

milas_safran_2

milas_safran_4

milas_safran_5

Was ich als Mädchen zu Weihnachten immer wollte waren ganz viele Geschenke. Nicht ganz viele im eigentlichen Sinne, sondern meine Mama sollte einfach alles so wie es möglich war klein und unter verpacken. Für mich war es das größte dieser Berg an liebevoll umwickelt und gebänderten Päckchen – alles meins da unter dem Bäumchen. Kulinarische Traditionen kenne ich vor allem aus dem Weihnachtszimmer meiner Großeltern – Omas Spritzgebäck  und Opas Neujahrshörnchen :: Kartoffelsalat mit Würstchen und Eis mit Eierlikör. Meine eigene Tradition wird gerade erst geschrieben – vielleicht mit lieben Menschen am 4. Adventssonntag bei freundlichem Gespräch und Kaffee Safrangebäck backen, sich für ein kostbares Stündchen aus dem Weihnachtsendspurt ausklingen – aus und durchatmen und die Nase in den süßlichen Küchenduft halten. Saffron cranberry christmas cookies just in time for your christmas tea time. These are gorgeous and so was the morning I spent with a dear friend in my kitchen making them with coffee and positive talks. bake these cookies for someone you love! ..maybe with chrsitmas music..lets take it easy now and enjoy the silent moments.

 

das_rezept

Safran-Preiselbeere-Gebäck
310 g Mehl
115 g Butter, weich
100-150 g Zucker, wer mag den guten hellbraunen
1 Ei
1/2 TL Backpulver
2 Fingerspitzen Safranfäden
1-2 TL  Schnaps
3-4 EL Preiselbeerkompott

Safranfäden fein mörsern und in Alkohol über Nacht ziehen lassen. Mehl mit Backpulver mischen. Butter und Zucker leicht und fluffig aufcremen, das Ei und den Safran-Schnaps einrühren. Das Mehl zugeben und mit den Händen zu einem Keksteig kneten, anschließend eine Rolle formen und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kühlen. Kleine Teigstücke von ca. 25-30 g abschneiden, zu Kugeln rollen und auf ein vorbereitetes Backblech setzten. Mit den Fingern vorsichtig eine Vertiefung in jede Kugel drücken und mit Kompott füllen. Bei 180 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen.

das_rezept_unten

milas_safran_7

Veröffentlicht unter gebacken mit, gehört, küche | 3 Kommentare

start somewhere.

milas_orange_kardamom_3

milas_orange_kardamom_4

‘And suddenly you know .. it’s time to start something new and trust the magic of beginnings.’ Manches hört sich auf Englisch einfach klarer und magischer an. Auch kleine mini Anfängchen zählen – finde ich jedenfalls. Bei mir Kamera öfter in die Hand nehmen und neue (Licht)Wege gehen – Menschen fragen – zusammen vormittage verbringen – ein wenig mehr Spiel, Spaß, Spannung und Süß. Orange, cardamom cake and thoughts about creating a life that feels good on the inside. Do more of what make you happy!

 

das_rezept

Orangen-Kardamom-Kuchen (Inspiration von hier)
180 g Dinkelmehl
110 g Kokosöl, geschmolzen
2 Orangen, Zesten und Saft
150 g Zucker, der gute braune
80 g Joghurt oder 80 ml Orangensaft (vegan)
50 g gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
2 TL Kardamom gem.
1/4 TL Salz

Mehl, Mandeln, Backpulver, Salz und Kardamom mischen. Kokosöl mit Zucker und Zesten aufcremen, Orangensaft und Joghurt zugeben und untermixen. Die Mehlmischung mit einem Löffel einrühren – bis sich alles gerade gut vermischt. Den Teig in eine gefettete Kastenform streichen und bei 180 Grad Umluft etwa 35-45 Minuten backen. Zahnstochertest in der Mitte des Kuchens. 10 Minuten in der Form erkalten lassen und mit Puderzucker oder pur genießen.

das_rezept_unten

milas_orange_kardamom_6

Veröffentlicht unter küche | 8 Kommentare

wunschlisten.

milas_kastanie_1

milas_kastanie_2

milas_kastanie_3

milas_kastanie_4

{sugar in the morning} – Meine Weihnachts-Keksdosen sind poliert, mit Pergamentpapier sorgfältig bekleidet und stehen nun ungeduldig bereit mit selbstgebackenem Knuspergebäck gefüllt zu werden. Leider mußte auf meiner Adventszeit-Wunschliste – einem hartnäckigen Familienvirus zufolge – einiges gestrichen bzw. umnummeriert werden, so bleibt es spannend bis zum 4. hellen Licht. In meiner Wochenendstunde habe ich mich versucht mit dem brötchenartigen Buttergebäck -  Scones – warm zu backen. Ein aromatisch, blättriges Winter-Teezeit Gebäck das Ergebnis. This weekend I should have relax and and make myself comfortable on the sofa with a cup of hot ginger tea because of an awful cold – first the little lady and now I myself. But my warm and cozy kitchen is the best place for me to forget all the effort in the last week. .. chestnut, oranges, vanilla scones .. with hot ginger tea .. ‘keep you warm’

 

das_rezept

Kastanie-Orange-Vanille-Feigen-Scones
225 g Dinkelmehl
120 g Kastanienmus aus gerösteten Kastanien (etwa 12)
100 g getrocknete Feigen
50 Butter, kalt
60 g Zucker plus 1 EL, der gute braune
1 Vanilleschote
2 gestr. TL Backpulver
1/2 gestr, TL Salz
1 Orange, Zesten und 8-10  EL Saft
120 g Joghurt

Die Feigen in kleine mundgerechte Stücke schneiden, mit 2 Eßlöffel Orangesaft kurz aufkochen und im Kühlschrank erkalten lassen. Die gerösteten und geschälten Kastanien mit 6-8 Eßlöffel Orangensaft und dem Vanillemark in einer Küchenmaschine zu Mus (Ernußbutter Konsistenz!) verarbeiten. Mehl mit Salz und Backpulver mischen und die Butter mit den Fingerspitzen ‘einreiben’. Zucker, Orangenzesten, Kastanienmus, Joghurt und Feigen zugeben und alle Zutaten vorsichtig mit einem Löffel oder bemehlten Händen nur so lange bearbeiten bis der Teig gerade zusammen hält. Mit den Händen ein etwa 2 cm dickes Rechteck drücken und in Frischhaltefolie mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kühlen. In gewünschte Form teilen und mit Zucker berieseln.  Bei 190 Grad Umluft ca. 20-25 goldig backen.

das_rezept_unten

milas_kastanie_5

 

Veröffentlicht unter küche | 4 Kommentare

laßt uns froh sein.

granola_4

Manchmal muß man dem eigenen Glück ein wenig auf die Füße helfen und alles andere darf stehen und liegen gelassen werden. Ein Tee Aroma – weihnachtlich warm und süß wollte nicht ‘nur Tee’ sein, sondern tickerte meine etwas angestaubte Rezepttüftelei nach viel zu langer Zeit wieder an. Keks, Kuchen, Brot oder vielleicht doch knusprige Körner in Milch? Fröhliches Granola! Ein Liebling als Vorbild war schnell gewählt und variiert. Dazu ein Morgen für mich und meine Küche – mit Ruhe, Kamera und Herbstlicht. Ach so gehts und kann es weiter bummeln. chai spiced granola has been in my mind for weeks. the memory of the fragant chai I drank in this lovely café many moons ago have kept it simmering in the back of my mind. enjoying this little piece of happiness I wish you a wonderful week. and this song

 

das_rezept

Fröhliches Chai Granola (Variation von hier)
300 g Haferflocken plus 4 Eßl.
200 g Buchweizen
45 g Kokoschips
20 g Kokosraspel
125 g geröstete Haselnüsse, grob gehackt
30 g Chia Samen
1/2 gestr. TL Salz
100 ml plus 4 Eßl. Ahornsirup
80-100 ml Kokosöl, geschmolzen
6-8 Eßl. pranachai Tee, auf ein ausgewogenes Verhältnis der Gewürze achten

In einer Küchenmaschine Teeblätter, Gewürze und 4 Eßlöffel Haferflocken fein ‘hexeln’ – Kardamom Schalen entnehmen. Zusammen mit Haferflocken, Kokos, Haselnüssen, Chia Samen und Salz in einer Schale vermengen. Ahornsirup und Kokosöl zugeben und unterrühren. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und mit 4 Eßlöffel Ahornsirup betröpfeln – das reicht natürlich nicht für das ganze Granola, aber die Stellen die getränkt werden knuspern nach dem Backen besonders fröhlich. Bei 175 Grad Umluft ca. 20-25 backen, vollständig auskühlen lassen und in mundgerechte Stücke teilen.

das_rezept_unten

granola_5granola_6agranola_7bgranola_8

Veröffentlicht unter gehört, küche | 7 Kommentare

perlen.

milas_autumnpearls

Der Herbst ist da! Ein Sonntagmorgen Stündchen nur für mich :: am Balkontürfenster den Regentropfen lächelnd zugenickt und meine Herbstwaldschätze aufgereiht. Gedanken laufen gelassen – den ein und anderen mit aufgepickt und an die Schnur genommen zum dran erinnern und ausmalen für später. Dazu der Duft nach Apfel und Zimt aus dem Ofen und Vorfreude auf einen Nachmittag mit Kuchenkrümeln, lautem Kinderlachen und leiser Freude über diese eine meine Stunde. autumn pearls on a string. lovely Nathalie and Matilda from babes in boyland inspires me with this beautiful idea :: thanks ladies! everyone a moody early autumn Sunday. be patient with yourself and take your time.

Veröffentlicht unter DIY, momente | 9 Kommentare

hejhej.

samsobreakfast_3

Wenn man noch nicht angekommen ist :: ist es gut unterwegs zu sein. Erkenntnis unseres kleinen Projektes 4 Wochen Skandinavien. Wieder zu Hause angekommen fehlen mir die ersten Schritte – auch hier in milas Welt. Deshalb heute vielleicht ein etwas gestolperter Anfang nach zu langer Pause. In mir sehnt es nach Aufbruch, Lernen, gemeinsam etwas erschaffen, dran bleiben auch wenn der Anspruch nicht gestillt wird. Ich renne vor mich hin und versuche Anker zu werfen, doch etwas fehlt. Wenn ich ehrlich bin sind es drei Dinge die mich magisch begleiten – das Brot backen – die Fotografie und der gute Kaffee :: ich will weiter doch mag ich nicht alleine gehen. Ich wünsche mir Unterstützung und Austausch – doch wie kann es aussehen – etwas durcheinander muß ich wohl sein um endlich aufgerüttelt wach zu träumen. Puh ..

milas_pottery_1

Auf Samso – für mein morgendliches Obst Allerlei – habe ich die wahrscheinlich besten Erdbeeren meines Lebens gepflückt. In meiner neuen Lieblingsschale von Sigrid, bei Sonnenschein mit unserer kleinen Familie genossen – mein morgendliches so ist es gut. Sigrids Hände erinnern mich daran, das auch ich endlich etwas ‘anpacken’ soll oder darf.

Veröffentlicht unter lieblingsläden, unterwegs | 9 Kommentare

büchermeter.

mais_3

Koch oder vielmehr Backbüchern kann ich einfach nicht widerstehen. Der Kopf sagt; Susanne du hast zu Hause schon mindestens zwei Meter aneinander gekuschelt im Regal stehen, aber das Backherz sagt: nimm es mit es wird sich wohl fühlen bei uns. Und Schwupps liegt es im Warenkorb oder ich stehe an der Kasse. Ja und ich gestehe, das ein oder andere wurde schon oft durchblättert, vor-freudig mit vielen kleinen to bake Zetteln versehen, aber bis hier her und nicht weiter. Diese kleinen Mädchen Tartlets, in Plissee gelegtes Rosa Süß, aus dem good to the grain Buch von Kim Boyce wurden aber bereits zwei Mal gebacken, das ist für mich besonders denn meine Tüftel-Leidenschaft läßt dies selten zu. Im Original cornmeal und cornflour – kann mir einer von euch den Unterschied erklären – für das ‘meal’ habe ich Polenta gewählt, so werden sie knusprig und besonders schön gelb. This amazingly easy to mix together and super crispy, tender pastry dough was just the thing to get me back in the baking groove after our perfect holiday trip. These freeform tartlets are not only pretty but they are a dessert for rhubarb lovers of the highest order. They hang out the freezer for an hour until you bake them or keep them in freezer until you actual need them – so you can always serve them warm! Happy sunny Sunday.

das_rezept

Rhabarber Tartlets mit Maismehl (nach good to the grain – Kim Boyce)
Teig
120 g Maismehl
150 g Dinkelmehl o. Reismehl
70 g feine Polenta
50 g Zucker
1 TL Salz
115 g kalte Butter
90 ml Sahne
2 Eigelb
Rhabarber-Kompott
1 kg Rhabarber
250 g brauner Zucker
Zesten einer bio Orange

Für das Kompott den Rhabarber waschen, von eventuell holzigen Enden befreien und in etwa 2 cm große Stücke schneiden. 1/3 beiseite stellen, 2/3 mit Zucker und Zesten in einem großen Topf vermengen und etwa eine Stunde stehen lassen, das sich Sirup bilden kann. Anschließend langsam zum Kochen bringen und für etwa 15-17 Minuten sprudelnd einkochen. Den restlichen Rhabarber untermengen und das Kompott abkühlen lassen. Für den Teig Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen, Butter würfeln und mit den Fingern einarbeiten. Sahne und Eigelb zugeben und zu einem homogenen Teig kneten. Der Teig läßt sich am besten sofort weiter verarbeiten, wenn er im Kühlschrank zwischen gelagert werden sollte ist er auf Raumtemperatur gebracht, wieder geschmeidiger. Den Teig zehnteln und zu Kugeln formen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche jede Kugel mit dem Handballen flach drücken und Kreise von ca 12 cm ausformen oder mit der Küchenrolle ausrollen. Die Ränder etwas flacher drücken, das sieht hinterher schöner aus. 2 EL Rhabarberkompott auf jeden Kreis geben und die Ränder Plissee artig zum Kompott einfalten. Mit einem Teigschaber auf ein mit Backpapier eingefaßtes Brett legen und für mindesten 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen. Im Ofen bei 185 Grad etwa 35 Minuten goldbraun backen. Du kannst die Tartlets aber auch in Folie länger einfrieren und sie so frisch backen, wenn du sie benötigst. untermengen und abkühlen lassen.

das_rezept_unten

 

mais_1mais_4amais_5

Veröffentlicht unter küche, momente | 16 Kommentare

healthy breakfast club.

vegan scones2avegan scones4a

Heute {sugar in the morning} ohne Zucker. Das Gute daran man vermißt ihn nicht. Das köstliche Süß mitgebracht von der zauberhaften Suus aus den Niederlanden, sozusagen mein Reisemitbringsel für euch. Ein wenig Urlaub für mich mit frühem Gast und Plauderei – viel mehr will ich gar nicht vorwegnehmen, als das ihr sie im Juli in Berlin bei einer ganz besonderen Veranstaltung kennen lernen könnt. Und jetzt kommt Suus…

Hi,

My name is Suus and i make a Dutch blog named Food Bandits (http://foodbandits.blogspot.nl/). My work is all about good and healthy food without spending hours in the kitchen. I like recipes that are simple but when you taste it you can’t believe how good it is. Real food to celebrate life. When sweet Susanne asked me to make something for ‘Sugar in the morning’ i was so honoured. I love her work and i don’t think there is bigger fan of breakfast then me. Susanne and i even joke ( together with Fraulein Sonntag) on instagram about starting the Blue hour Breakfast club. But not only do i love breakfast i even started an English blog all about breakfast called The Healthy Breakfast Club (http://www.thehealthybreakfastclub.net/). Here we serve the best recipes for our favorite meal of the day.

Especially for this post i came up with vegan, gluten and sugar free scones. Topped of with a rice syrup glaze and walnuts. After we made this photo we ate them all with a big pot of coffee while reading the newspaper. Yes that was a good start of the day. So for a good start of your day….

das_rezept

Vegan, gluten and sugar free scones
dough
100 g walnuts
225 g buckwheat flour
1 tbsp baking powder
1 tbsp cinnamon
1.5 tbsp ginger
pinch of salt, i like to use kosher salt
5 tbsp coconut butter, cubed
2 bananas, pureed
60 ml ricemilk or soy
1 tpsp vanilla extract
glaze
1 tpsp vanilla extract
1 tbsp rice syrup
tbsp melted coconut butter

Preheat the oven at 220 degrees and mix 85 grams of the walnuts together with the buckwheat, baking powder, cinnamon, ginger and salt. Then add the coconutbutter.

In an other bowl mix the wet ingredients: bananas, rice milk and vanilla extract. Then add this to the dry ingredients and stir until well combined. This dough is pretty wet and sticky.

Place a sheet of baking parchment on a baking tray and form little balls out of the dough. Place them on the tray and bake them in the middle of the oven for about 15–17 minutes. Or until golden-brown. Leave them to cool while making the glaze. Simply mix the ingredients together and pour over the cooled scones. Top it off with the left over walnuts and your done!

das_rezept_unten

Then Susanna asked me some questions about breakfast. Oh i could talk for hours about breakfast.

Your perfect breakfast? Ooh that is a difficult one because there are so many. Well first of all after a good night sleep, then i think of baked oatmeal or a nice rhubrab crumble. With the newspaper and a whole day ahead of doing things that i love. Like shopping especially foodmarkets or walking in the woods preferably with my husband and dachshund Moos.

Where do you buy the best bread / buns in your city? I live in a small town where the artisan bread trend hasn’t come yet. Though having said that there is one baker who is really expermenting with making his own sourdough without the use of any yeast. His spelt sourdough is pretty yummie. We live an half hour drive from Amsterdam and there we like to visit Vlaamsch Broodhuys and Gebr. Niemeijer. On my wishlist is bread from Menno the baker.

Do you have a special morning ritual? Before it is the weekend i already go online to my favorite foodblogs or pinterest to select a special breakfast that i want to try out. So almost every saturday morning we try out something new. I always start with an golden detox drink while Johann walks the dog. Then he makes breakfast (i am so lucky) and most of the time we make photo’s for our blog or instagram. Then we can eat and we always talk about what we like about the recipe or what we want to improve. Then we drink a cup of tea or coffee and discuss what we will be doing that day.

Breakfast with tea or coffee? It always used to be coffee and i really thought i couldn’t live without it. But a few months ago i really changed my eating habits. Skipping sugar, lactose and additives so now it is a golden detox drink. Part lemon, ginger, tumeric and hot water. I only drink coffee once a week, an espresso with lots of warm soymilk and foam.

What is your favorite cake recipe ? It used to be chocolatecake without a doubt. Have you ever tried Devil’s foodcake from Nigella Lawson? There is nothing better. But with chaning my eating habits food has become magic. I couldn’t believe after eating this Macademia Cheesecake (http://foodbandits.blogspot.nl/2014/02/macademia-caramel-cheesecake-zonder.html) that healthy food can taste that good!”

Veröffentlicht unter küche, sugar in the morning. | 4 Kommentare

keep it simple.

mila_expresszo

Unser erster Urlaub. Zeeland in Holland. Eine Woche mit Wetter wie es mir gefällt – das Rauschen des Windes fehlt mir wie unser abendlicher Hofrundgang, das Eis vom Bauern, das süße Gebäck zu gutem Kaffee, das freundliche Lächeln und immer erst mal ein ‘goedemiddag’ beim Fragen nach dem Weg, unsere Radtouren mit glücklichem Kind im Anhänger, der gute Schlaf auch beim Kind, das abendliche beisammen sein ohne flimmerndem Bild und eigentlich müßten wir ja noch – ja einfach schön. So könnte ich weiter er und aufzählen, aber der Ferien Müßiggang läßt mich lieber in Bildern sprechen und genießen. Our first holiday with happy child, we are so over the moon that our little girl is such an enthusiastic holiday maker! And now I have to celebrate my first mother’s day. Let’s be thankful!

mila_appeltaart

mila_zeeuwse_bolussen

mila_eis_1

mila_eis_2

mila_bierenmelk

mila_meer

mila_kuh

Dies mal mit auf Reisen mein neuer Ort zum Teilen und Herzen lassen :: doch meine große Liebe darf milas-deli bleiben.

for you to love:
landwinkel schorre * expresszo * bier en melk salon * mondriaans winkel – hier bekommst du das berühmte ‘brood van menno’

schlafschön!
landgoet twistvliet

Veröffentlicht unter gebacken mit, lieblingsläden, lieblingslokale, milas-kaffeefahrten, momente, schön schlafen, unterwegs | 9 Kommentare

eiszeit.

birnengalette_2

Buchweizen Birne mit Pistazien Eis. Ihr glaubt gar nicht wie sehr ich mich darauf freue meinem großem Mädchen das erste tropfende Eis von Mund, Nase und wahrscheinlich auch Kleid zu wischen. Ihre großen Augen die von einer bunten, süßen Farbe zur nächsten wandern und an Sommertagen ihre Mama um ein Eis belächeln. Bis dahin werde ich wahrscheinlich noch einige Kuchen backen, aber das bewegte Bild von klebrig süßer Schnute läßt mich an Knötertagen beschwingt schmunzelnd den Tag – Tag sein lassen. Und was bewegt deine Eisgedanken. Buckwheat pear galette with pistachio ice cream, and thoughts about the first ice cream of my little baby daughter. And this song. Happy ‘Brückentag’

das_rezept

Buchweizen-Birnen-Galette (1 große oder 3 kleine)
Teig
130 g Buchweizenmehl
40 g Dinkelmehl 630
45 g Haselnüsse geröstet, gemahlen
110 g Ricotta
110 g Butter
1/4 TL Salz
1 TL Obstessig
Belag
4-5 reife, kleine/mittelgroße Birnen
Zitronensaft
100-150 g Ricotta
1 kleines Glas feine Birnen Marmelade oder Gelee
1 guter TL Zucker
1 EL Sahne oder Milch

Für den Teig Haselnüsse mittelfein mahlen (Hälfte fein/Hälfte mit Biß), mit Mehl und Salz vermengen. Butter und Ricotta auf die trockene Mischung würfeln und mit den Händen untermengen. Apfelessig hinzugeben und solange kneten bis der Teig anfängt zusammen zu halten, wenn er zu feucht erscheint noch einen Eßlöffel Mehl dazu geben, zu fest einen Eßlöffel kaltes Wasser. Teig zu einer flach gedrückten Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Für den Belag Ricotta mit 150 g Birnen Marmelade/Gelee verrühren. Birnen in feine Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit etwas Mehl ausrollen, Ricotta/Birne bestreichen und den Birnenspalten belegen, so daß ein Rand zum Umschlagen bleibt. Diesen umklappen mit Sahne oder Milch bepinseln und mit Zucker berieseln. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen und anschließend bei 190 °C ca. 20-25 Minuten goldbraun backen. Birnengelee erwärmen und Birnen noch heiß beglänzen. Die Galette lauwarm mit Pistazieneis genießen – perfekt!

Bei mir der Belag aus Ricotta und einer Mischung aus Babygläschen Birnenkompott und Birnengelee. Es darf aber ruhig etwas süßer sein, deshalb beim nächsten Mal Gelee plus Ricotta pur. Beim Mischungsverhältnis solltest du deinem Geschmack folgen.

das_rezept_unten

birnengalette_3

birnengalette_5

Veröffentlicht unter gehört, küche | 13 Kommentare