zweimal süß.

waffeln_1

Zucker-Hefewaffeln mit süßer Beere. Ich stecke noch nicht so tief im Thema als das ich mein Waffelgebäck mit dem Namen ‘Lütticher’ anpreisen darf, Öl ersetzt die Butter aber ansonsten bin ich glaube ich schon ganz gut dabei. Ein neues Küchenspielzeug – mit Kindern ein ‘must have’ wie wir fanden – das am Wochenende eingebacken wurde. Danke Nina für die letzte Überzeugung nach langer Suche – Herzen oder Ecken. Viele spannende Rezepte warten nun darauf aus und umgetüftelt zu werden – hast du schon einmal herzhaft statt süß gebacken? Perfekt an den Süßen, falls etwas übrig bleibt einfach am nächsten Morgen zum Frühstück ab auf den Toaster – schmeckt und duftet wie frisch gebacken. Yeast waffles with red fruit compote. Give yourself a smile. Happy Tuesday!

das_rezept

Hefewaffeln (Idee von Yeh)
450 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
180-190 ml Wasser
120 ml neutrales Öl
2 Eier
1/2 TL Salz
2 EL Zucker plus 1 TL
Vanillezucker
200 g Hagelzucker oder besser belg. Perlzucker

Hefe mit 1 Teelöffel Zucker in 120 ml Wasser auflösen und ‘vorgehen’ lassen. Eier, Öl und das restliche Wasser vermixen. Mehl, Zucker, Salz und Vanillezucker mischen. Alle drei Komponenten mit einem Löffel zu einem feuchten Teig rühren und 2 Stunden bei Raumtemperatur oder über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Den Hagel oder Perlzucker untermengen. Das Waffeleisen vorheizen, fetten und Waffeln goldbraun ausbacken. Der Teig wird nicht gegossen, sondern auf das Eisen gelöffelt!

das_rezept_unten

magiccustardcake_2

..und noch einmal mit süßem rotfruchtigem See – Magic Custard Cake. Schnell gerührt und gebacken. Die Magie – aus einem Kuchenteig bilden sich beim Backen drei Schichten. Ein zarter Boden, eine puddingartige Mitte und eine fluffige Haube. Ein netter Kuchen für den fast immer alle Zutaten vorhanden sind. Das nächste Mal bei mir mit Schoko oder Zitrone? Magic Custard Cake – many recipes online I also had to try it. A nice Sunday ‘couch-cake’!

das_rezept

Magic Custard Cake (Idee von hier)
115 g Mehl
115 g Butter
480 ml Milch
4 Eier, Zimmertemperatur, getrennt
150 g Puderzucker
1 EL Wasser
1 Vanillestange, Mark herausgeschabt

Den Backofen auf 160 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Eine absolut dichte (der Teig ist sehr flüssig) Backform einfetten. Butter schmelzen lassen und Milch leicht erwärmen, beides beiseite stellen. Eiweiß sehr steif schlagen. Eigelb, Vanillemark und Zucker mit dem Mixer cremig schlagen, geschmolzene Butter und 1 Eßlöffel Wasser zugeben und etwa 2 Minuten weiter rühren. Anschließend das Mehl ebenfalls unter rühren. Die Milch langsam einfließen lassen und alle Zutaten zu einem sehr flüssigen Teig vermixen. Das Eiweiß in 3 Schritten unterheben, sodass keine großen Eiweißwölkchen mehr vorhanden sind. Aber nicht zu stark rühren, da sonst alle Luft verpufft die der Teig für seine 3 Schichten benötigt. Den Teig in die vorbereitete Form gießen und 45-60 Minuten backen bis er goldig braun ist. Er bleibt aber etwas wackelig und wird erst nach dem Erkalten seine stichfeste Konsistenz bekommen. Komplett auskühlen lassen und anschließend ab in den Kühlschrank. So schmeckt er am besten. Mit Puderzucker berieseln oder wie bei uns mit Beeren Kompott verlöffeln.

das_rezept_unten

Veröffentlicht unter küche | 14 Kommentare

herrenkuchen.

sugarinthemorning_1

Espresso-Herrenkuchen. Beim ersten Löffel mein erster Gedanke: schmeckt wie dunkle Herrenschokolade – diese mindestens 70 prozentige, aromatisch dezent bitter und zartschmelzend. Für die Damen am Tisch leicht geschlagene Sahne, die vom Kuchen herrlich aufgesogen wird – ganz hinten schmeckt man auch noch den Espresso – den Guten aus Berlin von den Heroes. Für die Espresso-Streusel – eine kleine Testreihe – 1..2..3.. Teelöffel. Die Drei hat gewonnen. Endlich wieder echte süße Tüftelei – so darf es weiter sein. Ein Hauch von Frühling weht mir um die Nase und läßt mich träumen von Bergblumenwiesen, Weitblick und Picknick mit Wanderapfel, Brot, Käse und Taschenmesser. Das wird ein guter Sommer! Espresso dark chocolate cake. A slight hint of spring in the air – it will be a good summer!

das_rezept

Herrenkuchen
Teig
200 g Mehl
150 g Zucker
140 ml neutrales Öl
60 g Joghurt
2 Eier
140 ml starker Espresso
1 EL Espressopulver
60 g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
1 gute Priese Salz
Streusel
3 EL Mehl
25 g Mandelmehl
50 g Zucker
40 g Butter
3 TL Espressopulver
1 gute Priese Salz

Für die Streusel die trockenen Zutaten vermengen, Butter zugeben und mit den Fingern zu Streuseln krümeln. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. Für den Teig Zucker, Eier und Öl schaumig mixen. Joghurt und Espresso zugeben – weiter mixen. Mehl, Salz, Kakao-, Back- und Espressopulver mischen. ‘Trockene’ Mischung mit der ‘feuchten’ zu einem Rührteig quirlen. Die Form buttern, den Teig einstreichen und mit dem den Streuseln bedecken. Bei 180 Grad Umluft für ca. 45-50 Minuten backen, nach 20 Minuten eventuell mit Alufolie bedecken. Dazu unbedingt leicht geschlagene Sahne. Sie sollte noch so flüssig sein, dass sie belöffelt vom Kuchen schön aufgesogen werden kann.

das_rezept_unten

herrenkuchen_7herrenkuchen_4herrenkuchen_2herrenkuchen_1

 

Veröffentlicht unter berlin, küche | 11 Kommentare

fehlende sinnlichkeit.

cake_1

Quinoa Schokoladenkuchen. Wenn dem Mann an meiner Seite einer meiner Kreationen sagen wir mal so halb gut schmeckt, dann höre ich meistens diesen Satz: ganz lecker, aber irgendwie kein echter milasdeli – mir fehlt ein wenig die Sinnlichkeit. Charmant oder – der Quinoa Kuchen wurde mit eben diesem Satz plus einem Löffel Sahne sagen wir mal versinnlicht weggegabelt. Mir hat er aber so gut geschmeckt, dass ich ihn eine Woche später gleich noch einmal backen mußte, ein ganzer Kuchen nur für mich. Ich gebe zu er hat eher etwas von Nachtisch als nur Kuchen, aber so ein Nachtisch Kuchen läßt sich herrlich am Kühlschrank mit neugieriger Tochter auf dem Arm nach ausgedehnten Spaziergängen Scheibchen für Scheibchen wegpicknicken. Hast du auch so ein für dich ganz alleine? Ich wünsche euch ein sinnliches Wochenende! Quinoa chocolate cake. True words and a cool new album. Have a good time!

 das_rezept

Quinoa Schokoladenkuchen (18 cm Form)
330-350 g gekochter Quinoa, abgekühlt (bei mir eine kleine Tasse ungekochter, vorher in einem Sieb heiß abgespült)
60g Joghurt
2 Eier
70 g Zucker (wenn ihr es süßer mögt etwas mehr)
1 Vanilleschote oder 2 TL Vanilleextrakt
100 ml Kokosöl, geschmolzen und abgekühlt
30-40 g Kakaopulver
1 1/2 TL Backpulver
Prise Salz

Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen und die Seiten fetten. In einer Schüssel Eier, Zucker, Kokosöl, das Mark der Vanilleschote oder das Extrakt, Joghurt, Backpulver und Salz vermixen anschließen Kakaopulver und Quinoa.
‘Teig’ in die vorbereitete Backform streichen und bei 180 Grad Umluft 45-50 Minuten backen eventuell nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken. Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form nehmen. Pur mit Sahne oder Vanillesoße. Interessant wäre auch die Eier zu trennen und den Eischnee am Ende unter zu heben oder gem. Mandeln zuzugeben.

das_rezept_unten

Veröffentlicht unter gehört, küche | 17 Kommentare

herzhaft süß.

rosmarin_rosine_1rosmarin_rosine_3rosmarin_rosine_2

Diesen Ort sehr vermißt – das Teilen und Mitteilen, das Ablichten und Ausschmücken, das Kombinieren und Zusammenfügen. Wertvolle Momente die zu mir passen – es mischt sich gerade neu – unser All und Wochenendtag. Zeit für uns – du, wir und ich ist gut organisiert, viel so muß es sein aber auch wieder ein leises dürfen. Die Küche bleibt unser Lieblingsort, am Wochenende wird geköchelt und gebacken, genußvoll – ohne Kamera aber mit notierten Kombinationen für Zeiten mit noch mehr dürfen und teilen. Bis dahin genießt meine kleine Sonntagsauszeit Rosmarin Rosine in fluffigem Quarkteig mit Zitrusstreich und weißer Creme – so gehts. Rosemary raisin buns with two citrus marmalades and goat cream cheese. We can make something good of our lives – dream big and laugh a lot. Something new milasdeli on instagram and a song. Happy week :: stay warm.

das_rezept

Rosmarin-Rosinen Brötchen (8 Stück)
150 g Magerquark
6-7 EL Milch
6 EL Speiseöl
1/2 TL Salz
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 TL Zitronenabrieb
50 g Rosinen
1 TL klein geschn. Rosmarin
etwas Apfelsaft

Rosmarin zum Öl geben und Rosinen mit Apfelsaft bedecken, beides mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Quark mit Milch, Rosmarin-Öl und Zitronenabrieb verrühren. Mehl mit Backpulver und Salz mischen zur Quarkmischung geben und zu einem elastischen Teig verarbeiten – Rosinen unterkneten. 8 kleine Kugeln formen (ca. 80 Gramm). Auf ein Backblech setzen und bei 180 Grad ca. 20-25 Minuten backen, bis sie ganz leicht anfangen zu bräunen. Eventuell nach 15 Minuten mit Alufolie abdecken, wenn sie zu schnell bräunen.

das_rezept_unten

rosmarin_rosine_4

Veröffentlicht unter gehört, küche, momente | 19 Kommentare

ein türchen.

ida_nov_13_10

Ich bin sehr glücklich heute ein Türchen mit Inhalt zu füllen. Chocolate sounds mit Brotleidenschaft – der Vollständigkeit das Rezept auch hier. Große braune Augen bestaunen derzeit Glitzer und Leuchten – bei mir Vorfreude auf  Weihnachts – Keksbäckerei in 12 Baby Monaten. Was nimmst du mit in die 2. oh du fröhliche Woche – ich wünsche dir gute Gedanken und Genuß.

ida_nov_13_5

Der Toaster verströmt seinen unwiderstehlichen Duft :: leicht süßlich, warm und buttrig fast ja fast wie frisch gebacken – Toastbrot. Ein Glas mit gerührter Nuss Schokocreme – für mich ungebuttert – für den Mitstreicher noch eine zartschmelzene Butterschicht unter die süßliche Schokoladendecke. Selten wird bei uns geröstet, aber wenn genußvoll zelebriert, mit Schokolade bestrichen zu wohligen Tönen verknuspert. Die Idee zum Brot von diesem Bild und Morgenritualen inspiriert – die Schokolade ein Muß bei warmen Röstaromen. Mit Babytochter noch keine Momente gefunden um neue Bäckereilieben zu entdecken, das virtuelle Verlieben und Sammeln umso inniger. Besondere Räume und Menschen die ihren Weg eingeschlagen haben. Hier und hier zwei bewundernswerte. Sie lassen mich träumen zu Knusper und chocolate sounds. What you are looking for exist.

chocolate_sounds_1chocolate_sounds_3chocolate_sounds_2

das_rezept

Dinkeltoast
Vorteig
200 g Dinkelmehl
4 g Salz
4 g Hefe, frich
150 g Wasser
Hauptteig
235 g Dinkelmehl
120 g Wasser
1/2 TL Zucker
20 g Butter, weich
1 TL Gerstenmalz
4 g Salz
20 g Hefe, frisch

Hefe in Wasser auflösen und mit den übrigen Zutaten zu einem Vorteig verrühren. 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen und anschließend mindestens nocheinmal 15 Stunden im Kühlschrank. Am Backtag für den Haupteig die Hefe in Wasser lösen und alle Zutaten zusammen mit dem Vorteig zu einem geschmeidigen Hefeteig verarbeiten. Bei mir 5-10 Minuten mit den Händen. Zugedeckt nochmals eine etwa eine halbe Stunde gehen lassen. Einen Strang rollen, in vier gleich große Stücke teilen und quer in eine gefettete Kastenform legen. Bei 200 Grad 30-40 Minuten backen, eventuell nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken.

das_rezept_unten

Veröffentlicht unter brotmanufakturen, gehört, küche, momente | 16 Kommentare

zwischenzeit.

pflaumen_cobbler_3

Mit der Zeit Schritt zu halten fällt mir gerade schwer. Haben wir nicht gestern erst den Eimer mit den köstlichen Pflaumen geschenkt bekommen und sind durchs Laub geraschelt? Und jetzt ist schon fast heimelige Keks, Kerz und Wolldecken Zeit. Mit Baby Tochter scheint jeder Moment kostbarer und langsamer zu sein, aber die Gesamtzeit verfliegt. So das herbstliche Pflaumenrezept vielleicht etwas verspätet, aber bestimmt auch köstlich als Decke für Apfel / Quitte als Cobbler oder zum Bestreichen und Verkrümeln als Scone. Geteilt genußvoll und ruhige Momente fehlen mir zur Zeit sehr :: vieles im Stehen und Gehen was ich eigentlich nicht bin, aber zur Zeit so sein darf. Ja vertrauen auf Herz und Bauch mit neu entdeckter Gelassenheit – so ja einfach mal so. Plum Cobbler or Scone a little late, but with apple and cinnamon also delicious for Christmas season. And this rediscovered song. Happy November!

das_rezept

Herbst Cobbler
150 g Dinkelmehl 630
60 g kernige Haferflocken
2 gestr. TL Backpulver
1 Prise Salz
80 g kalte Butter
90 g Zucker
130 g Joghurt
50 g geröstete Haselnüsse
1 kg Pflaumen oder Zwetschgen
2 gestr. EL Speisestärke
2-3 EL Zucker
Haferflocken mit einer Küchenmaschine zu Hafermehl ‘mahlen’ (bei mir die Klinge die auch Nüsse zerkleinert). Beide Mehlsorten mit Zucker, Salz und Backpulver mischen. Butter mit den Fingern ‘einkrümeln’ – kleine Erbsengroße Butterstücke mit Mehl umpudert dürfen bleiben. Für mindestens 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zeit das Obst vorbereiten – waschen, entfernen, vierteln und in einer Schüssel mit Speisestärke und Zucker nach eigenem Süß Geschmack mischen. Haselnüssen hacken. Joghurt in die Butter-Mehlmischung erst mit einem Löffel dann mit den Händen untermengen, Haselnüsse zugeben. Der Teig muß nur locker zusammenhalten. Obst in eine gefettete Auflaufform geben und Teig aufklecksen, wer mag mit Zucker berieseln. Bei 190 Grad Umläuft etwa 30-35 Minuten backen, eventuell nach 15-20 Minuten mit Alufolie abdecken. Noch lauwarm mit Vanillesoße (viel!) köstlich.

Herbst Scones
Den fertigen Teig auf ein Backblech löffeln und ebenfalls ca. 30 Minuten backen, eventuell nach 15-20 Minuten mit Alufolie abdecken. Noch lauwarm mit Butter bestrichen und Pflaumen Marmelade bekleckst. das_rezept_unten

Veröffentlicht unter gehört, küche | 10 Kommentare

küchenmädchen.

schoko_3

Schokoladenkuchen ohne Butter, gestreuselt und mit Birneninseln gespickt. Ein langsamer Rhythmus hat sich bei uns eingestellt, unsere Babytochter hat ihr Lachen, ihre Stimme und ihre großen kleinen Hände entdeckt. Die Ich- und Wir-Zwei-Zeiten sind kurz aber kostbar, Momente wollen nicht verpaßt werden. Sie wächst und lernt sich kennen und auch wir lernen aufmerksam und wachsen mit ihr. Unser kleines Küchenmädchen – wie die Mama liebt sie diesen warmen Ort – da wo der Wasserkocher brodelt, die Waschmaschine rummelt und die Pfannen zischen. Alles will sie gezeigt bekommen und dabei sein, schaut neugierig in die Welt, runzelt ihre Stirn und strahlt die warm dampfende und geschmolzene Schokolade an als wenn sie sich auf ein Kinderstück Kuchen freuen würde. Streusel-Ricotta and Dark Chocolate Cake with pear. We grow with our little baby daughter – she likes to be in the kitchen as her mama with all sounds and smells. Love these honest words and this CD on repeat. Happy sunday!

 

das_rezept

Streusel-Birnen-Schokoladenkuchen (18 cm Form, Variation von hier)
Streuselteig
25 g Mandelmehl
3 gute EL Mehl
10 g gutes Kakaopulver
30 g Zucker
1/4 TL Salz
40 g Butter
Kuchenteig
130 g Dinkelmehl
2 Eier
200 g Ricotta
80 g Zucker
1 guter TL Backpulver
160 g gute dunkle Schokolade
1-2 reife Birnen

Für die Streusel die trockenen Zutaten vermengen, Butter zugeben und mit den Fingern zu Streuseln krümeln. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. Für den Kuchenteig die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Ricotta, Eier und Zucker aufcremen. Dinkelmehl/Backpulver untermixen, anschließend die geschmolzene Schokolade und alles zu einem Rührteig vermengen. Birne(n) in waschen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Form buttern und den Teig zu 2/3 einstreichen, Birnenstücke drauf verteilen, leicht eindrücken und mit dem verbleibenden Teig und den Streuseln bedecken. Bei 180 Grad Umluft für ca. 50 Minuten backen, nach 20 Minuten eventuell mit Alufolie bedecken.

das_rezept_unten

schoko_1

Veröffentlicht unter küche, momente | 10 Kommentare

formlos glänzend.

pflaume_1

Wie ein Bild, ein Kühlschrankrest, ein französischer Kuchen und ein Lieblingsrezept in Zutaten und Mengen umgewandelt bei uns auf der Sonntagssüßen Tafel glänzte. Mich in diesen Worten wieder gefunden, entstehen doch auch die meisten meiner Rezepte durch Bilder die sich in meinem Kopf zu kleinen Backfilmen anfangen zu bewegen. Der formlos und beglänzte Pflaumenkuchen war also bereit zum Küchenmovie abgedreht zu werden, da las ich über Micha’s Ricotta im Teig Idee – genau dieser noch im Kühlschrank wartete. Ein knuspriger Teig, reife Pflaumen und süßer Glanz – mit Sahne belöffelt – ein Lieblingsfilm der wieder gesehen wird – bestimmt. Galette with shiny plums – a bit like damp autumn leaves in the sun. Happy fall, everyone!

das_rezept

Pflaumen Galette
Teig
180 g Mehl
110 g  Ricotta, gut abgetropft
110 g Butter
1/4 TL Salz
1 TL Apfelessig
Belag
etwa 600 g Pflaumen
etwa 80 g plus 1-2 EL Zucker
1 EL Butter, oder 50 ml Sahne

Für den Teig Mehl und Salz vermengen. Butter und Ricotta auf das Mehl würfeln und mit den Händen untermengen. Apfelessig hinzugeben und solange kneten bis der Teig anfängt zusammen zu halten, wenn er zu feucht erscheint noch einen Eßlöffel Mehl dazu geben, zu fest einen Eßlöffel kaltes Wasser. Teig zu einer flach gedrückten Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Pflaumen waschen, entsteinen – für die Glasur 220 g in kleine Stücke schneiden und mit 80 g Zucker etwa 7 Minuten eindickend einkochen, für den Belag den Rest vierteln. Glasur durch ein feines Sieb streichen und in ein kleines Marmeladenglas füllen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit etwas Mehl kreisrund ausrollen und auf ein Backblech legen, mit 1/2-1 EL Zucker berieseln und den Pflaumen belegen, so daß ein Rand zum Umschlagen bleibt. Butter schmelzen (oder mit kalter Sahne), die Pflaumen und den Rand einpinseln und mit weiteren 1/2-1 EL Zucker berieseln. Bei 190 Grad Umluft ca. 25-30 Minuten goldbraun backen. Eventuell nach 15 Minuten mit Alufolie abdecken. Die warme Galette mit nochmals leicht erwärmter Glasur bestreichen. Dazu unbedingt Sahne mit einer Prise Vanille oder Zimt und Restglasur Tupfen. das_rezept_unten pflaume_2pflaume_3

Veröffentlicht unter küche, momente | 9 Kommentare

besuch.

IMG_0233

{sugar in the morning} - Nach langer Zeit wieder Frühstücks Besuch bei mir im Deli – Svenja Paulsen und ihr köstlich gedeckten Tisch laden ein das Wochenende genußvoll zu beginnen. Ich weiß nicht mehr genau wie ich auf diese ganz besondere Fotografin und ihre Internetseite aufmerksam wurde, aber ich freue mich immer noch riesig sie entdeckt zu haben. Bilder bei deren Bewunderung ein süßer Zimtduft in der Nase kitzelt und Fernweh an mein Herz klopft :: ich würde am liebsten eintauchen in diese Momente oder noch besser meinen Rucksack schultern um mit Svenja zusammen ihre besonderen Orte zu besuchen – aber schaut selber und laßt euch von meiner Begeisterung anstecken. Dir liebe Svenja Danke für deinen Besuch mit Frühstücksplauderei und Genuß, aber vor allem für deine lieben Mails wenn ich wieder einmal neugierige Fotofragen habe – bis ganz bald! The brilliant photographer Svenja Paulsen today as breakfast guest – hopefully you enjoy it like me with this breakfast music.  Have a beautiful weekend!

Dein perfektes Frühstück?
Porridge oder Naturjoghurt mit Früchten, Mandeln und Ahornsirup. Ein deftiges Brot mit Avocado, Tomaten, Salz, Pfeffer und ein bisschen Olivenöl ist für mich genauso lecker. Am Wochenende dürfen auf dem Frühstückstisch ein kräftiger Käse, bittere Orangenmarmelade und ein weiches Ei nicht fehlen. Dazu selbstgebackenes Brot oder Brötchen vom Bäcker und frisches Obst. Lachs und Meerrettich wären toll!

Wo kaufst du die besten Brötchen/Brot in deiner Stadt?
Die besten Bäcker Berlins sind leider nicht in meinem Stadtteil zu finden. Es gibt jedoch einen Biomarkt in meiner Nähe, bei dem man Gutes von Soluna, Beumer & Lutum und sogar die Zimtschnecken von „Zeit für Brot“ bekommt. Neulich habe ich das Brot und die Zimtfocaccias von Sironi in der Markthalle Neun in Kreuzberg probiert. Mhmm …

Hast du ein besonderes Morgen Ritual?
Kaffee zu zweit, Musik und mein Notizbuch, mit dem ich nach dem Frühstück in Ruhe meinen Tag plane.

Frühstück mit Tee oder Kaffee?
Am liebsten Kaffee mit Milch und Zucker.

Veröffentlicht unter momente, sugar in the morning. | 7 Kommentare

träum süß.

apfelkuchen_2 apfelkuchen_3

Der Babyschlaf ist ja viel um und beschrieben von schlauen Menschen und schlaflosen Eltern. Das allnächtlich Durchschlafende scheint den großen Menschen das Prädikat sehr gute Eltern zu verleihen. Die immer wieder gehörte Frage ‘na und wie schläft sie’ bezieht sich immer auf die Mond ist aufgegangen Phase. Aber was ist mit dem sonnigen Tagesnickerchen, wie gut sind wir hier? Auf jeden Fall sehr engagiert und im Training :: denn tageweise fast nur im Arm, auf dem Schoß, vor den Bauch geklettet, ganz nahe neben liegend – als wenn sie uns auch eine kleine Ruhepause schenken möchte. Wir versüßen sie uns und unserem kleinen Tragling, vertrauen auf alles ist nur eine Phase und genießen die Nähe, das schon so vertraute Glucksen und sanfte ich fühl mich geborgen Gesicht. Am Wochenende der erste Apfelkuchen mit heimisch, knackig und rot getupften und einer Feststellung, dass das geliebte dazu Joghurteis jetzt doch Jahreszeiten angepasst von geschlagenem Rahm abgelöst werden darf. Vielleicht mit Zimt und Pflaume beim nächsten Sonnenschlaf. Apple cake with scent of autumn. For our baby daughter is the day sleeping difficult - only with body contact from their parents :: but we’ll sweeten. Love these thoughts, it might be mine. A colorful sunday, maybe with apple cake and good thoughts.

das_rezept

Apfelkuchen (18 cm Form)
180 g Mehl
100 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
125 g Ricotta
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zitronenschalenabrieb
1 TL Butteraroma, wer mag
2 kleine oder 1 mittelgroßen Apfel

Butter und Zucker mit dem Mixer cremen. Eier zugeben unter rühren, anschließend Ricotta und Zitrone. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und in die ‘Creme’ einmixen. Apfel vierteln, entkernen und raffeln. Geriebenen Apfel mit einem Löffel in den Teig einrühren. Den Rührteig in eine gebutterte Form streichen und bei 180 Grad Umluft 40-45 backen, eventuell nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken.

das_rezept_unten

apfelkuchen_1

Veröffentlicht unter küche, momente | 12 Kommentare