gerollt nicht geflochten.

{sugar in the morning} – süß aneinander gekuschelte Blaubeerstrudel. Eigentlich sollten es geflochtenen Kardamon Brötchen werden, beim Blättern durch die Nordic Bakery konnte ich mich dann aber einfach nicht entscheiden, nahm die myk kanelboller als Vorbild – jedoch variierte Zutaten und Form. Und ich muß sagen, eine ganz feine Idee. Die kleinen Hand-Strudel lassen sich zupfen und knautschen, schmecken am ersten Tag warm aus dem Ofen fast wie Dampfnudel (beim nächsten Mal mit Vanillesoße), am zweiten Tag saftig, fluffig und der Teig ist lila-süß mit Sirup getränkt, am dritten Tag leicht aufgeknuspert zum Frühstück immer noch eine kleiner Sommertraum. Das Flechtwerk darf warten – jetzt geht’s ans Meer. Euch ein bewegtes Wochenende. Seaside

Blaubeer-Strudel-Kranz
Vorteig
130 g Mehl (550)
20 g Hefe
200 ml Buttermilch
1 TL Honig
Hauptteig
260 g Mehl (550)
65 g Zucker
1/2 TL Salz
1 TL Kardamon
75 g Butter, geschmolzen
Füllung
300-350 g Blaubeeren
2 EL Mehl
2 EL Zucker
25 g Butter, weich
2 Orangen (Abrieb) oder 1 Päckchen Orangenabrieb

1. Hefe und Honig in Buttermilch einrühren, das Mehl anschließend. Diesen Ansatz mit einem Tuch bedeckt eine halbe Stunde, bzw. solange ruhen lassen bis die Masse aufgeht und blubbert. 2. Kardamon, Zucker und Salz mit dem Mehl mischen, zusammen mit der Butter zum Vorteig geben. Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Hefeteig verarbeiten. Bei Raumtemperatur etwa vier Stunden oder über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. 3. Die Blaubeeren wenn frisch tiefkühlen, so lassen sie sich besser verarbeiten. Das Mehl über die Beeren sieben und mit dem Orangenabrieb vermischen. Dem Teig die Luft entpuffen und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einer Kugel formen, in zwei Teile schneiden. Eine Portion zu einem Quadrat von 30 x 50 cm ausrollen, mit der Hälfte Butter bestreichen, der Hälfte Zucker berieseln und die Hälfte Beerenmischung bis auf 1 cm zum Rand hin auf dem Teig verteilen. Von der breiten Seite aufrollen, in 5 cm Röllchen schneiden und an den Rand einer gefetten oder mit Backpapier ausgelegten runden Backform setzen. Mit dem zweiten Teil ebenso verfahren. Den Strudel-Kranz mit Buttermilch bepinseln und etwas Zucker berieseln, im Backofen bei 200 °C 30-40 Minuten bzw. goldig braun backen. Eventuell nach 20 Minuten abdecken wenn er zu schnell bräunt.

Dieser Beitrag wurde unter gehört, küche, lieblingslektüre, sugar in the morning. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf gerollt nicht geflochten.

  1. Julia sagt:

    Das sind wundervolle Bilder (im Allgemeinen ist das ein sehr toller Blog)! Und der Kardamom im Teig gefällt mir sehr gut. Jetzt sollte ich nur noch gute Blaubeeren finden, und dann könnte ich das auch probieren…
    Liebe Grüße,
    Julia

  2. Julie sagt:

    ich kann diesen sommertraum bis hierhin riechen und schmecken und will ganz viel abzupfen und blaubeeren rausknibbeln… zu schön!

  3. Schokozwerg sagt:

    Bei Deinen Bildern möchte ich sofort loslegen – allein des Knetens, Ausrollens, Zusammenrollens, Auslegens wegen. Das alles kann gar nicht lang genug dauern, genau wie der Genuss. Genieß die Bewegungen des Meeres!

  4. Anne sagt:

    Oh, wie wunderbar. Hefiges und Blaubeeren sind so eine feine Kombination. Und du erinnerst mich mit dem Post daran, dass ich schon Ewigkeiten einen Zimtschneckenkuchen machen wollte 🙂

    Liebe Grüße und ein feines Wochenende!
    Anne

  5. Alma sagt:

    vor einiger zeit gerolltes im kranz mit schokolade entdeckt, nun deiner kreation ganz verfallen. denn: blaubeeren gibt es gerade (fast) jeden mittag im joghurt.

    zimtschnecken wurden gerade letzten sonntag gebacken.

    ich eile und versuche.

  6. Klingt köstlich! Ich suche immer wieder nach Rezepten für Beeren aller Art, die ich im Übereifer kaufe und dann nicht richtig weiss, was ich damit anfangen soll…für Kreativeres als Müsli reicht’s meistens nicht…;-)

    Merci also und hab Spass am Meer!

    Liebe Grüsse, Vanessa

  7. lingonsmak sagt:

    ach susanne, wie köstlich. hab gerade blaubeeren auf dem markt gekauft und wollte eigentlich hefekuchen damit backen, aber nun … mal sehen, welches blaue meer es wird 🙂 seaside …

  8. So ein Blaubeer-Rezept habe ich noch nicht gesehen! Zack, gesichert!

  9. Tintin sagt:

    Ooooh..so toll! Das werde ich demnächst auf jeden Fall machen (hab ich doch grad erst Blaubeeren gesammelt :D).

    Liebste Grüße aus Finnland!
    Tintin

Schreibe einen Kommentar zu Vanessa (Bestsmellers) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.