butterblüten.

butterblaetter_1

Ich könnte, ja ich könnte fast neidisch werden auf die großartigen Brotreisen von Chad Robertson – in Europa und Mexiko findet er Inspiration und trifft Brot begeisterte Freunde – bebildert und beschrieben im Tartine Book No. 3. Aber ich will es einfach mal probieren mich über sein Glück zu freuen, um mir so vielleicht auch ein klein wenig Zufriedenheit und Freude ab zu knabbern. Mudita ist die buddhistische Vision der Freude, insbesondere Mitfreude. Dankbare Freude und das Glück sich am Wohlbefinden anderer Menschen zu erfreuen. Also ich gehe jetzt einfach mal davon aus das Mr. Robertson zufrieden ist. So knabbere ich an Keks und Glück und grinse in bester Frühlingslaune vor mich hin. Beim Backen hat nicht alles so wie beschrieben funktioniert, auf meinen Hinweis/Anfrage in San Francisco erhielt ich eine sehr freundliche Antwort und das Chamomile Shortbread Rezept wird in der nächsten Auflage aktualisiert gedruckt werden :: Änderung siehe unten. Chamomile Shortbread from Tartine Cook No.3. Be open to the good in your life and maybe look forward about the happiness of others. Happy spring!

das_rezept

Kamilleblüten Shortbread ( nach Tartine Cook Book No.3)
255 g Dinkelmehl 630 bei mir
75 g Speisestärke
1/2 TL Salz
255 g Butter, weich
110 g Zucker
55 g Honig
10 g getrocknete Kamillenblüten
Zesten dreier Bio Zitronen

In einem kleinen Topf den Honig leicht erwärmen. Kamillenblüten in einen Teebeutel geben, den Honig vom Herd nehmen und den gefüllten Beutel 30 Minuten im Honig ziehen lassen. (Das war bei mir etwas schwierig. Nach 30 Minuten hatten die Blüten den Honig fast komplett aufgesogen. Ich mußte die Honigblüten durch ein Sieb ausstreichen und habe leider nur etwa 25 g zurück gewinnen können). Die Butter in eine hohe Rührschüssel geben und ordentlich aufmixen, bis fast zu einer Konsistenz von Mayonnaise. 55 g Zucker zugeben und etwa 5-6 Minuten weiter mixen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Mehl und Speisestärke sieben und zusammen mit dem Salz unter das Buttergemisch mixen. Zitronen Zesten und Honig unterrühren. Den Teig in eine gebutterte und eventuell am Boden mit Backpapier ausgelegte Form streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 15-20 Minuten backen, bis Boden und Oberfläche leicht bräunen. Sofort mit dem Rest Zucker vollständig berieseln, überschüssigen vorsichtig wieder herunter rieseln lassen. Noch warm in gewünschte Form schneiden. 1 Stunde auf/in der Form erkalten lassen.

„In a small saucepan over medium heat melt 1/4 cup/55g of the butter over a double boiler, add the chamomile flowers either on their own or in a tea bag or cheesecloth. Remove from heat, let steep for 30 minutes, until cool, reheat for a moment until butter is remelted, then strain out the chamomile and discard, making sure to wring out as much butter as is possible.
Put melted, cooled butter to remaining room temperature butter in the bowl of a stand mixer…
Then later…
Add 55g/ 1/4 cup of sugar and 53g/1/4 cup of honey to the butter and mix…
So the chamomile is best steeped in a portion of the butter as it is easier to remove the flowers and the honey is added to the recipe along with the butter and sugar to the mixing bowl.“

das_rezept_unten

butterblaetter_2butterblaetter_3

Dieser Beitrag wurde unter küche, lieblingslektüre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten auf butterblüten.

  1. Mudita mit Butterblüten……was für eine kulinarische Freude!
    Und deine Bilder erst…… immer wieder poetisch schön!
    Liebe Grüße, éva

  2. WSAKE sagt:

    du hast das tartine buch korrigiert?!:):):)

    ich finde das entzückend und danke dir – wird aufgehoben für eigens getrocknete blüten…

  3. mme ulma sagt:

    shortbread gegen bauchweh, wie gut.

  4. jana sagt:

    lecker. und gut dass du nachgefragt hast, wird direkt im buch vermerkt!
    und wahrscheinlich bald nachgebacken…

  5. Mona sagt:

    Eine Begegnung mit dem Geheimnisvollen, toll gesachrieben.

  6. Tomke sagt:

    Brotreisen würde ich auch sehr gerne machen! Zumindest ist die Wunschbücherliste wieder länger geworden….. Liebe Grüße, Tomke

  7. alma sagt:

    und weißt du, was so schön dran ist?
    dass du zart streust, blüten, worte – immer wieder!

    aber davon abgesehen, ein leckerer begleiter!

  8. susanna sagt:

    ….sehr schönes Rezept, und nur durch dich wurde es perfekt!
    Toller Blog! Gefällte mir sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.