(vermeintlich) verbotenes.

milas_vogelbeere_lina_8

Ein spannend-entspanntes Leben. Ein hoher Anspruch. Vermeintlich Verbotenes erhöht Spannung und Potential – eigene Regeln und Gesetze brechen für mich die Königinnen Disziplin, bin ich doch ein ordentlich und Struktur liebender Mensch. Gelingt es mir doch links und rechts vom Weg tänzelnd Neuland zu betreten, darf das Leben entstehen was sich wohl anfühlt – eine Spannung die kribbelt aber nicht beunruhigt. Die Rückenwind schenkt für neue Ufer, für irgendwann sich dann doch wieder wohlig einrichten innerhalb der Komfortzone, aber der Weg dahin war wichtig und richtig. Ein Morgen im Herbst an dem ich normal im Büro allenfalls kurz aus dem Fenster geschaut hätte, stattdessen geteilt mit Lina, Kaffee Gesprächen, Gelee-Kochen und einem schnellen Mittagsbrot bevor es wieder auf die Alltagsspur ans Büro Fenster ging – kleine erlaubte Fluchten.

milas_vogelbeere_lina_5milas_vogelbeere_lina_2milas_vogelbeere_lina_4a

das_rezept

Vogelbeer-Apfel-Thymian-Gelee (sehr fein und leicht bitter)
100 g Vogelbeeren
350-350 ml Apfelsaft, eventuell frisch gepreßt
1 Zweig Thymian
150 g Gelierzucker (2:1)

Vogelbeeren 48 h einfrieren. Danach ca 15 min. zusammen mit dem Thymianzweig in Apfelsaft weich kochen. Mit Sieb und Löffel oder einer ‚Flotten Lotte‘ passieren. Das Mus mit Apfelsaft auf 300 Gramm auffüllen, Gelierzucker zugeben, nochmals etwa 3 Minuten sprudelnd aufkochen und in vorbreitete Gläser abfüllen. Sehr fein mit Ziegenkäse auf auf frischem Sauerteigbrot.
Es ist völlig unklar,woher die Fehlinformation über die angeblich giftigen Vogelbeeren kommt, da man sie kaum mit anderen, giftigen Beeren verwechseln kann. Vogelbeeren sind essbar. Die Früchte der wilden Sämlinge sind allerdings so bitter, dass sie niemand in größeren Mengen verspeisen kann. Gekocht als Zugabe zu einer Birnenmarmelade entfalten sie ihr Aroma bestens. In Schweden wird pur ein Gelee daraus zubereitet, in Österreich ein hochbezahlter Schnaps. Die Sorte ‚Edulis‘ (syn. Sorbus moravica) ist bitterstoffarm, die Sorte ‚Rosina‘ ist bitterstofffrei und roh zu essen. Quelledas_rezept_unten

milas_vogelbeere_lina_9

geklickt, nochmal geklickt und gemerkt. new beggings von Anna * Kompott im Feldhotel * nächstes Jahr Apfelernte – versprochen * eine Krone für die Herbstkönigin * Männer Schuhe zu Mädchen Korb* schön Praktisches für die Küche und ein Serviettensegel für den Tisch * Lieblingsring mit Buch in der Hand * eine Herbstwaffel mit Punsch * endlich eine Mittagspause hier oder hier und Brot für die Rückfahrt * Paris mit Cafè au lait und ein Baguette * Apfelkuchen backen und auf Annas Tellern essen * Knuspermüsli für eine neue Küche * und bald ist es wieder soweit Keks Kalender Kranz Zeit * passende Musik gesucht

milas_vogelbeere_lina_3milas_herbst_4

Dieser Beitrag wurde unter gehört, küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf (vermeintlich) verbotenes.

  1. WSAKE sagt:

    was für ein schöner, völlig ungiftiger post!

    und was für eine sammlung! danke für so viele neuentdeckungen (und fürs verlinken – irgendwann findet dich der ring!) – und wenn du mir mal einen einführungskurs in dieses waffeleisen geben könntest, das wär toll! hab hier eins in miniaturgröße, das noch nie von mir verwendet wurde! in der nächsten runde?

    morgen gibts miso-kuchen! im gedenken an letztes wochenende!

    • milas sagt:

      Liebe Anna, schön das dir meine online Funde gefallen. Mußte sehr viel an das letzte Wochenende denken .. Hier gab es Quittenmus was ich gerne geteilt hätte .. Bin gespannt wie der Apfelkuchen geworden ist! Morgen gibt es Quitte Granola Test ..

  2. isipopisi sagt:

    Liebe Susanne, mmmh, das sieht herrlich und sehr fein aus! Vielen Dank fürs Teilen…auch deiner super schönen links! Freue mich auf mehr von dir! Liebe Grüße, deine isa

  3. Julia sagt:

    Habs heute gekocht und bin schon sehr gespannt darauf, werds mit Cashew-Mandel Frischkäse probieren. Nur leider hab ich den Thymian vergessen aber ist bestimmt trotzdem gut. Danke fürs Rezept teilen und die schönen Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.