pain aux abricots.

Und hier der versprochene Genuß aus Paris…sehr fein zum Frühstück und falls noch etwas übrig bleibt auch zum Sonntagskaffee. Die Form des Brotes ist deine Kreation, stand gestern im Rezept – ich habe die Aprikosen und den Teig gerollt wie einen Strudel und die Rolle dann in eine Kastenform gebettet. Zusätzlich habe ich einen Löffel Zucker und einen Löffel Mehl zum klein geschnittenen Obst gegeben und der Teig hat eine kleine Starthilfe durch ein wenig Buttermilch und Zucker bekommen. Die Hefe mit ca. 100 ml Buttermilch, ca. 2 Eßl. Mehl und ca. 1 Tl. Zucker verrühren und 20 Minuten bis zum Blubbern ruhen lassen. Dann den Teig am Besten nach eigener Hefeteig Erfahrung verarbeiten. Backen wieder nach Rezept bzw. Gefühl. Bon Appétit – und ein ein entzückendes Sonntagssüß!

Dieser Beitrag wurde unter küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf pain aux abricots.

  1. lingonsmak sagt:

    das sieht sehr, sehr köstlich aus!! viele grüße 🙂

  2. Mona sagt:

    Was Feines für Feinschmecker. Ein geschmackliches wie optisches Erlebnis. Susanne, Deine Darstellung bringt Genießer ins Schwärmen.

  3. myriam sagt:

    Oh, das sieht leckerst französisch köstlich aus!
    Beim nächsten Marktbesuch wandern Aprikosen in den Korb 🙂

    Einen lieben Gruß von
    myriam.

  4. elbmari sagt:

    So ein schönes Aprikosenbrot hätt ich auch gerne zum Frühstück!! Herrlich sieht das aus… Sonnige Grüße

  5. MMhhhh, das Aprikosenbrot würde ich jetzt gerne probieren! SOFORT! 🙂

  6. magnifique! das sieht sehr sehr lecker aus. schön, dass du beim Sonntagssüß mitgemacht hast 🙂

  7. Mmmh, das hätte ich auch sehr gerne gefrühstückt. Gebackene Aprikosen sind einfach ein absolutes Gedicht…

  8. Micha sagt:

    Schöner Blog – gefällt mir! Was fürs Auge, man ist ja verwöhnt, nich?!

  9. eine tolle variante – sieht fantastique aus! und herzlich willkommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.