mann am herd.

Was macht man(n), wenn die kreative Frau, Köchin und Einkaufsberaterin auf Kurz-Heimaturlaub ist und das Wochenende vor der Tür steht? Selbst mal wieder zum Kochlöffel greifen…gedacht, getan. Gut das es im Regal ein Stapel essen & trinken Hefte gibt, ein guter Fundus passend zum Angebot auf dem Wochenmarkt. Ein interessant klingendes Rezept war schnell gefunden – Möhren-Steckrüben-Curry mit Basmati-Reis. Zutaten Liste checken: Steckrüben, Staudensellerie…was war das noch gleich – gut das es die Bildersuche bei Google gibt, so wußte ich nach 3 Minuten, wie alles aussieht was ich vom Markt um die Ecke brauche und konnte fachmännisch einkaufen gehen. Und was soll ich sagen – alles bekommen und am frühen Abend konnte das Kochen starten. Es hat Spaß gemacht, geschmeckt hat es wunderbar und die Frau hat sich gefreut mal wieder bekocht zu werden. Und so einfach geht’s:

Möhren Steckrüben Curry (4 Personen)
1 Knoblauchzehe
20 g frischer Ingwer
1 rote Chilischote
400 g Möhren
400 g Steckrüben
150 g rote Zwiebeln
1 Bund Frühlingszwiebeln
4 EL Öl
1-2 Tl Tomatenmark
1 EL Currypulver
100 ml Weißwein
400 ml Kokosmilch (ungesüßt)
2 Stangen Staudensellerie
1 Bio Limette
Salz
Pfeffer

Knoblauch, rote Zwiebeln und Ingwer fein würfeln, Chili längs halbieren und in Streifen schneiden. Steckrüben in Pommes ähnliche Stifte schneiden, Möhren schräg in Scheiben schneiden und die Frühlingszwiebeln quer in dünne Stücke. Öl erhitzen, Knoblauch und die Hälfte vom Ingwer mit dem Chili 2-3 Minuten dünsten, Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten. Currypulver dazugeben, kurz anschwitzen, mit Weißwein ablöschen. Kokosmilch dazu geben, kurz aufkochen, Möhren und Steckrüben ebenfalls hinein und alles bei mittlerer Hitze 30 Minuten zugedeckt garen lassen. Staudensellerie putzen, Grün abzupfen beiseitelegen und die Stangen quer in 0,5 cm breite Stücke schneiden. Von der Limette die Schalen abreiben und Saft auspressen. Nach 20 Minuten Garzeit die roten Zwiebeln, nach 25 Minuten den restlichen Ingwer, Staudensellerie Stücke und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Das fertig gegarte Curry mit Salz, Pfeffer, Limettenschale und -saft abschmecken.

Mit dem Basmati-Reise servieren und schmecken lassen….

Dieser Beitrag wurde unter küche, momente veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf mann am herd.

  1. Anne sagt:

    Mhhh, das hätte mir auch geschmeckt. Das faszinierende an Mann-am-Herd ist nur irgendwie immer aus Aufräumverhalten nach dem Kochen :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.