popovers.

{sugar in the morning} – popovers mit Johannisbeergelee und Brombeere. In den letzten Wochen ploppen mir buchstäblich immer wieder popovers Rezepte auf den Bildschirm. In Amerika zur Zeit scheinbar sehr beliebt – je eine Tasse Mehl und Milch, zwei Eier etwas Salz und Butter, ohne Backpulver oder Hefe ‚poppen‘ diese kleinen Teiglinge aus der Form. Meine sollten einen Stern bekommen durch in Milch aufgekochten Sternanis, leider waren vier Sternchen nicht ausreichend aroma-stark für 6 Popper. Also seid mutig und nehmt mindestens sechs Sterne. Beim Mehl bin ich nicht wie beim Original bei einer Tasse geblieben, sondern habe auf ca. 1,5 erhöht, mir fehlte die dickliche Pfannkuchenteig Konsistenz. Das nächste Mal werde ich es noch einmal ganz Original und 1:1 versuchen. Die Backzeit mußte ich verkürzen, nach 30 Minuten hätte ich kleine Mohrenköpfe aus dem Ofen retten dürfen. Und wie schmecken sie – na wie poffertjes, das war mein erster Satz nach dem ersten Bissen. Oder Förtchen aus Schleswig-Holstein mit Rosinen oder Æbleskiver aus Dänemark mit Apfel – die ja aber beide mit Hefe oder Backpulver. Ein spannender Backmorgen, besser als jeder Sonntagabend vor dem Fernseher – vor dem Ofen auf dem Küchenfußboden sitzend, habe ich die kleinen Süßen so ganz ohne Zucker angefeuert beim popover.

Popovers (6 Stück)
120/180 g Mehl
2 Eier
240 ml Milch
1/4 TL Salz
1 EL Butter
1 EL Öl
1 Biozitrone
Sternanis mindestens 6 Sterne
1 Messerspitze Vanillemark
Staubzucker

Milch mit Sternanis aufkochen, abgekühlt im Kühlschrank eine Stunde ziehen lassen. Eier mit der Anismilch aufschlagen. Geschmolzene Butter, Mehl, Salz, Vanillemark, 1 Teelöffel Zitronenabrieb zugeben und zu einem dickflüssigen Teig rühren. Eine Muffinform mit Öl auspinseln, den Ofen auf 225 Grad einstellen und die Form 20 Minuten anwärmen. In dieser Wartezeit bekommt auch der Teig seine perfekte Konsistenz. Vorsichtig die heiße Form herausnehmen, das Fett nochmals mit einem Backpinsel verteilen und den Teig zu 3/4 in die Förmchen einfüllen. Bei 225 Grad Umluft 8 Minuten backen, auf 180 Grad reduzieren und weitere 10-14 Minuten backen. Den Ofen nicht vorher öffnen. Das Original bäckt länger – ich vermute ohne Umluft. Sofort warm, bepudert und mit Johannisbeergelee, Crème fraîche oder Frucht verknuspern.

Dieser Beitrag wurde unter küche, sugar in the morning. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf popovers.

  1. nauli sagt:

    Bisher noch völlig unbekannt, ist mir das Rezept sehr sympathisch. Deine tollen Foto tun ihr übriges. Ich freue mich schon auf’s ausprobieren.

  2. Julie sagt:

    ich mag gedanken- und schreibübertragung 🙂 und blau mit rot!

  3. Schokozwerg sagt:

    Du Verzauberin! Sternanis drin und Beeren drauf, eine Sinfonie 🙂

  4. lingonsmak sagt:

    das klingt auch nach kinderspaß! sollte ich vielleicht mal mit den jungs zusammen backen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.