caggionetti.

Wo fange ich an – am besten mitten drin. Caggionetti, italienisch frittierte süße Ravioli mit Nikole Herriott, Nonna Sofia und zauberhaften neuen Bekanntschaften in den Abruzzen gebacken. Unsere Italienreise bzw. eine Reise war genau das was ich brauchte um gekrauste Gedanken und Bilder ein wenig zu glätten. Berge und Meer, Wanderschuhe, Weitblick, Gemeinsamkeiten entdecken und Ruhe finden. Photography Class ‚Storytelling Through Photos‘ mit Jen Causey und Styling Class ‚Everyday Pretty‘ bei Nikole Herriott. Wenn du magst in den nächsten Wochen mehr Bild und Wort. Das Gebäck – Marmelade aus Frucht, Nuss und Schokolade umhüllt von einem Teig aus Mehl, Wein, Wasser und Olivenöl. Dünn ausgerollt, gefüllt, gerädelt, frittiert, noch lauwarm gezuckert und lächelnd genossen. Nonna Sofias Kochbuch, ein kleiner Familienschatz wie ich ihn mir auch wünschte.

Dieser Beitrag wurde unter gebacken mit, italien, küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf caggionetti.

  1. lingonsmak sagt:

    du bist wieder da!! und es klingt alles nach glück! das macht mich froh … bald mehr, hier und hier, ja?

  2. fähnchen sagt:

    Mniam! Die sehen aber lecker aus die süßen Ravioli!
    Apropos Familienkochbücher. Gerade heute habe ich das allererste Backbuch meiner Mama durchgeblättert.
    Mit gerade mal 22 Jahren hat sie es sich gekauft. Da hatte sie gerade mich bekommen. Jetzt hat das Heftchen also knapp 28 Jahre auf dem Buckel. Ich habe meine allerersten traditionellen polnischen Kuchen daraus gebacken. Die Illustrationen sind wunderschön und die Typographie ebenfalls (mit sowas kriegt man mich ja immer). Wir haben echt gut gelacht, als ich die lustigen Rezeptnamen vorgelesen habe. Herrlich. Ich hoffe, irgendwann wird es mal in meinem Küchenregal stehen.

    liebste grüße

    • milas sagt:

      oh das hört sich so perfekt an, ich würde es zu gerne sehen..was für zutaten hat ein traditioneller polnischer kuchen..? liebste grüße und danke fürs teilen deiner gedankenbilder!

  3. Ich entdecke deinen wunderbaren Blog erst heute und dann gleich mit einem Post aus meinen geliebten Abruzzen, der Region, aus der mein Vater stammt. Wie gerne wäre ich auch dabei gewesen, mit der talentierten Nikole. Leider passte es zeitlich bei mir nicht. Bin total gespannt auf deine Berichte.
    LG, Alex

  4. Julie sagt:

    ich hab so drauf gewartet und bin ganz entzückt, von allem von der nonna, von deinen fotos, den worten, nikoles knöpfen am pullover. ach ich hoffe sehr, es folgen weitere berichte. schön, dass du wieder da bist, ich hab dich vermisst*

    • milas sagt:

      ach julie bei jedem eis, und das jeden tag um fünf haben wir an dich gedacht*. ja die knöpfchen, ich mußte sie auch immer anlächeln..bis ganz bald..ich freue mich so sehr..

  5. elbmari sagt:

    Ach, das hört sich herrlich an. Am liebsten würde ich den ganzen Abruzzen-Speicher deiner Kamera durchforsten :-))
    Ich freu mich auf mehr!!! Sonnige Grüße und schön, dass du wieder da bist.

  6. maria sagt:

    Susanne, das schaut alles sooo wunderbar aus. Wir waren dieses Jahr auch in Italien für zwei Wochen..ich wünschte nur ansatzweise so tolle Erfahrungen wie du gemacht haben zu können~ toll!!!

  7. Trixi sagt:

    Oh wow, ich sehe jetzt erst, was du tolles erlebt hast!
    Wundervoll, muss ich mir alles gleich noch mal in Ruhe anschauen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.