nicht gehen lassen.

Ein Brot ganz ohne Hefe und Gehzeit? Stattdessen das Mehl mit Soda oder Backpulver verrührt und sofort verbacken. Soda Bread – zahlreiche Rezepte gerade auf amerikanischen Seiten haben mich neugierig gemacht. Ich liebe den Duft und die geschmeidige Konsistenz von Hefe- oder Sauerteig, mich entspannt das Warten und immer wieder in die Hand nehmen, aber der ‚Gehteig‘ und ich – wir befinden uns gerade in einer Sackgasse. Einen Lehrer wünschte ich mir an meine Seite, der mich ein wenig an die Hand nimmt und mir neue Wege aufzeigt. Zurück zum Soda Bread mit Hafermehl und körniger Kruste. Ein saftiges Marmelade-Butterbrot noch lauwarm zum Frühstück bestrichen mal ein ganz anderer Genuß. Meine große Liebe bleibt aber das ‚gehen lassen‘. Dazu zwei neue Brotläden klick klick, mit Fern- und Heimweh Gedanken – mir fehlt in meiner aktuellen Heimat die kreative Brotleidenschaft, das Genuß und Kauferlebnis. Ein Film und eine Musik. American style soda bread. In search of a teacher for the sourdough and me, with wanderlust and homesickness thoughts. Enjoy the mild spring. Happy week!

Hafer-Weizen Brot ohne Hefe (nach Heidi Swanson)
200 g kernige Haferflocken
285 g Weizenmehl 550
2 gestr. TL Backpulver
1 gestr. TL Soda
1 1/4 TL Salz
415 ml + 1 EL Buttermilch
3-4 EL gemischte Körner, bei mir Brot-Mix

Eine Kastenform (bei mir 9*20) mit Backpapier auskleiden (ein schmaler langer und ein kurzer breiter Streifen), leicht gebuttert hält es besser. Das Backpapier buttern und die Form mit Körnern auskleiden. Haferflocken mit einer Küchenmaschine zu Hafermehl ‚mahlen‘ (bei mir die Klinge die auch Nüsse zerkleinert). Beide Mehlsorten mit Backpulver, Soda und Salz vermengen. Buttermilch unterrühren und mit dem Mixer (Knethaken) zu einem homogenen Teig verarbeiten. In die vorbereitete Form streichen, hier kann ein mit Wasser befeuchteter Löffel hilfreich sein. Anschließend mit Buttermilch einstreichen, Körnern bestreuen und in drei Schnitten 1 cm tief einschneiden. Bei 200 Grad Umluft, auf mittlerer Schiene etwa 40-50 Minuten goldbraun und knusprig backen. Eventuell nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken.

Dieser Beitrag wurde unter brotmanufakturen, gehört, küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten auf nicht gehen lassen.

  1. rike sagt:

    mir geht es aehnlich, die ‚bremse‘ die ein gehteig mit sich bringt heisse ich stets herzlich willkommen … mit varianten der schnellen brote konnte ich mich bisher nicht anfreunden. zumindest nicht auf dauer. denn auch wenn der genuß nach dem backen da ist, vermisse ich vor allem die haltbarkeit und genuegsamkeit. ein brot, dass tagsdrauf schon ‚verloren‘ hat findet auf dauer kein platz in meiner rezeptsammlung …

    erfahrungen mit soda-brot habe ich allerdings noch nicht, wie macht es sich am tag danach?
    rike

    • milas sagt:

      liebe rike, bei meinen eigenen backwerken bin ich sehr kritisch..am backtag mein erster satz kurz nach dem ersten bissen: hm interessant. am morgen danach intensiver im geschmack und von der konsistenz eher wie kuchen als wie brot, ja und leicht trocken, aber nicht negativ. man darf es einfach nicht mit hefe oder sauerteig vergleichen..ich mag das körnige außen und den hafer im teig. dir einen angenehmen tag!

      • rike sagt:

        das brot wurde prompt gebacken. und ich bin immer noch erstaunt wie ‚kuchig‘ es daher kommt … deswegen darf es – denn es schmeckt – gern einen sonderplatz einnehmen. zwischen kuchen und brot 🙂

        • milas sagt:

          ein sonderplatz ist doch eine feine sache – ein kuchenbrot das schmeckt, schnell gebacken ist und nach variationen ruft. banane, apfel, bärlauch..schön das du dich hast locken lassen*

  2. Wunderschön fotografiert! Es ist auch dunkel, als brown soda bread, mit Schrot sehr lecker… bei uns seit einem Irlandurlaub vor Jahren geliebt (und willkommene Abwechslung zur ewigen Baguette…). Oder aus Polenta, dann ist es aber schon fast Kuchen… beste Grüsse.

    • milas sagt:

      ach liebe svea – wie gerne würde ich das ewige baguette für eine zeit mit dir tauschen – oder teilen*

  3. Über Sodabread bin ich in letzter Zeit auch häufig gestolpert und wollte ihm mal eine Chance geben. Das Kuchige, das du beschreibst, schreckt mich aber gerade ab…

  4. milas sagt:

    ..vielleicht ein halbes rezept, in einer kleinen form*

  5. ulma sagt:

    brotback- und gleichermaßen experimentierfreundin, die ich bin, werde ich dieses in seiner dichten konsistenz so interessant aussehende und nebenher so hübsch anzusehende brot unbedingt nachbacken müssen/wollen.
    °ulma

  6. Micha sagt:

    Puhhh, bei Brot mit Soda und Bapu bin ich sehr skeptisch als alter Sauerteigler…
    …aber gerade deswegen würde ich gerne an einer Scheibe knabbern…

    viele liebe Grüße

  7. anne. sagt:

    wird notiert und bestimmt bald umgesetzt!

  8. sou enim sagt:

    Brot ohne Hefe oder Sauerteig ist so eine Sache, ich habe da ambivalente Erfahrungen gemacht, das mit den Körnern fand ich aber bei meinem auch ganz hilfreich.Toll ist auch, dass es so schnell geht und besser als irgendein abgepacktes Brot ist es sowieso. Ich werde deins mal für meine Schwester (Hefeallergie) notieren, mal gucken, wie sie´s findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.