serie.

milas_upsidedown_orange_6ncminusmilas_upsidedown_orange_5amilas_upsidedown_orange_4a

Zurzeit bei mir eine kleine Zitrus-Serie. Kleine fröhliche Glückskugeln in gelb bis rot-orange – ich kann einfach nicht daran vorbeigehen – virtuell und auf dem Markt. Dieser Blutorangen-verkehrt-herum-Kuchen schmeckt großartig leicht gekühlt mit ein zwei Löffeln Zitronenjoghurt oder aus der Hand gleich an der Kühlschranktür. Er ist nicht nur hübsch und köstlich, sondern wird mit jedem Tag auch noch saftiger, falls am dritten noch etwas übrig sein sollte. Und du – was ist aktuell dein Magnet, dein ich kann nicht ohne und das ist auch gut so? Die Hand im Bild, die nur schwer stillhalten mag – und deren Geschichten ich stundenlang lauschen könnte – einer meiner Lieblingsmenschen, so warm und echt. Brighten up your table with a blood orange upside-down cake! This recipe will make you fall in love with the citrus-winter-season like me. Do less with more focus and have a great weekend!

 

das_rezept

Blutorangen-upside-down-Kuchen (18 cm Form, Variation von hier)
3 kleine Blutorangen, 1 TL Zesten
100 g Butter, plus 20g
50 g Vollmilchjoghurt
75 g Buchweizen oder Dinkelmehl
75 g Mandelmehl
2 Eier
125 g Honig, plus 1 EL
1 gestr. TL Backpulver 2-3 TL Zitronensaft

Mehl, Mandelmehl und Backpulver mischen. Butter aufcremen und mit den Eiern vermixen. Honig und Joghurt einrühren und diese Masse mit dem Mehlgemisch zu einem Rührteig verarbeiten. Blutorangen schälen und in Scheiben schneiden. 20 Gramm Butter, 1 Eßlöffel Honig zusammen mit dem Zitronensaft erwärmen, in die gebutterte Form gießen und gleichmäßig verteilen. Den vorbereiteten Boden mit den Blutorangenscheiben hübsch auslegen und die Teigmasse vorsichtig einstreichen. Umluft 175 Grad ca. 40 Minuten backen, nach 15 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und vorsichtig mit Hilfe eines Tellers verkehrt herum aus der Form heben.

das_rezept_unten

milas_upsidedown_orange_1
milas_orange_1 Kopie

Dieser Beitrag wurde unter gebacken mit, küche, meet me in my kitchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf serie.

  1. fantas-tisch sagt:

    Liebe Susanne,
    du startest so fleissig ins neue Jahr!
    Deine Worte im letzten Post gingen
    mir ans Herz und durften ein Weilchen
    wirken.
    Deine herrlichen Orangen-Scones
    (…waren sie nicht Anfang deiner Serie? 🙂
    sind gerade bei mir zu sehen, ich habe
    sie sehr gemocht!
    Ich freue mich über die Schaffenskraft
    hier bei dir.

    Liebe Grüße,
    Anke

  2. Tomke sagt:

    Blutorangen-verkehrt-herum-Kuchen mag ich sehr…..
    Hier ist nach wie vor Schokolade unser Magnet – die Schokoladencremes gehen in Serie, damit ich endlich krakenhafte Konzerne von meinem Tisch verbannen kann. Die Kinder sind aber noch sehr kritisch! Liebe Grüße, Tomke

  3. mme ulma sagt:

    bisher mochte ich alle dir nachgebackenen so. frohgemut auf in die nächste runde.

  4. Kristin sagt:

    Der sieht wieder so lecker aus. Ruft bei mir ein sofort probieren hervor.

    Ich kann nicht ohne: Zitronenkuchen. Sehr simpel, steckt tatsächlich kaum etwas dahinter. Geht total schnell. Aber süßer Teig getränkt mit Zitrone, das ist so einmalig lecker.

    Lass es dir gut gehen, meine liebe!

  5. 365 sonrisas sagt:

    Beautiful!!!! 🙂

  6. Dani sagt:

    Liebe Susanne,

    ich weiß genau was du meinst, ich kann an den ganzen Zitrusschätzen auch nie vorbei gehen, allein die Farben stimmen einen schon fröhlich. Dazu verpackt in einem Kuchen – was will das Herz mehr?

    Viele liebe Grüße,
    Dani

  7. maria sagt:

    Seit Matilda da ist komme ich kaum mehr zum Blog-lesen. Ich hab hier so viele tolle deiner Eintraege verpasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.