sieben blumen.

Zwei schöne Legenden zum Mittsommerfest habe ich noch entdeckt. Früher glaubte man das die Natur in der Mittsommernacht magisch sein. Der Morgentau sollte kranke Menschen und Tiere heilen können. Deshalb sammelte man auch etwas Tau in Fläschchen und hat ihn zum Backen benutzt. Brot und Brötchen sollten damit besonders gut gelingen und lecker schmecken. Wiesenblumen wurden eine romantische Ader zugesprochen. Unverheiratete Mädchen sollten in der Nacht zum Mittsommertag sieben Sorten wilder Blumen auf sieben verschiedenen Wiesen pflücken und unter das Kopfkissen legen. Im Traum sollten sie dann ihren Mann sehen, den sie einmal heiraten würden. Das mit dem magisch, leckeren Gebäck würde ich gerne einmal ausprobieren, aber ich glaube dafür braucht man eine lange, helle schwedische Mittsommernacht.

Dieser Beitrag wurde unter momente veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf sieben blumen.

  1. Mona sagt:

    Liebe Susanne
    Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt………..(ganz nach dem Motto der glücklichen___________)
    Bei dir gibt es immer neue Erlebnis – und Wellnes – Bausteine der besonderen Art oder Alltägliches auf besonderer Art. Habe Samstag auf dem Markt köstliche Aprikosen und Himbeeren ergattert, Auch hier gibt es z.Zt.helle Nächte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.