verzettelt.

milas_hagebutte_2

Zettellisten. Kaufen fürs Kind, backen, in Gläser füllen, anrufen, schreiben, antworten, sortierte Gedanken mit Sternchen davor, Weihnachtsideen, Termine für die Woche, Ideen nach guten Gesprächen oder ganzen Wochenenden, nach der Laufrunde schnell notiert, .. , Wunschlistenzettel. Die Flotte Lotte mußte lange auf ihr Häkchen warten auf eben so einer Liste. Bei Nina endlich mein Modell entdeckt und einpacken lassen. Die Hagebutte ihr erster gebührender Einsatz. Die selber wiederum auch schon länger auf einer anderen wartete. Die Lotte hat die Butten mit Geschichte und Gebrauchsspuren zwar etwas störrisch aber hübsch verarbeitet. Das Rezept, so etwas wie eine Grundrezept für eure Ideen. Süß oder herzhaft ich bin gespannt auf eure Listenpläne für den Spätherbst. Die Hagebutten Prinzessin hat sie ja bereits zauberhaft geteilt. Und hier noch zwei Wunschblätter für mehr wildes Kochen klick klick. Mein Mus soll übrigens auf Omas Buchweizen Pfannkuchen gestrichen werden –  ich würde gerne teilen – Gästelisten – wer mag ein Tischkärtchen?

milas_hagebutte_1

das_rezept

Hagebutten-Marmelade
Hagebutten
Gelierzucker (2:1)
evtl. etwas guten Apfelsaft

Bereits bei der Ernte auf schöne, reife Früchte achten. Diese zu Hause entblättern und gründlich abspülen. Anschließend in einem Kochtopf gut mit Wasser bedeckt aufkochen und bei moderater Hitze weich garen. Das dauert je nach Größe und Festigkeit der Butten mindestens eine halbe Stunde. Etwa zur Halbzeit die Butten mit dem Kartoffelstampfer grob zerkleinern. Sobald die Hagebutten schön weich sind, werden sie durch den feinsten Einsatz der Flotten Lotte passiert. Das sondert alle Stängelchen, Kerne, den größten Teil der Härchen und der beim Kochen zerbröselten Blütenansätze aus. Dann den Brei nochmals durch ein feines Sieb streichen. Das fein passierte Hagebuttenmus lässt sich nach Belieben weiterverarbeiten. Für Marmelade kann man es einfach mit Zucker mischen und bis zur Gelierprobe einkochen. Eventuell noch etwas guten Apfelsaft zugeben, daß das Mus von der Konsistenz etwas flüssiger als Apfelmus wird. Nun abwiegen und ein Drittel des Gewichts in Gelierzucker (2:1) zugeben (bei 600 g Mus also 200 g Gelierzucker). In einem hohen Topf unter ständigem rühren 3 Minuten kochen lassen. In Marmeladengläschen füllen und gut verschließen.

das_rezept_unten

milas_hagebutte_3

 

Dieser Beitrag wurde unter küche, lieblingsläden, lieblingslektüre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf verzettelt.

  1. Ach, Listen! Viel zu viele, viel zu lang. Ich versuche gerade, mit weniger auszukommen. Dabei gäbe ich viel für ein Brot mit Hägenmark bzw. -konfitüre. Und ein tischkarterl bei Dir. Grüße!

  2. buchweizenpfannkuchen! wie köstlich es klingt!
    gerne würde ich sie mit feinem hagebuttenmus bestreichen und auf der zunge vergehen lassen.
    lieben dank für den zauberhaften titel!
    mags du nächstes jahr meine beglietprinzessin sein?

  3. M i MA sagt:

    Da haben wir wohl beide dieselbe „Wochenendmediation“ gehabt. Fein.

  4. Hanna sagt:

    Jetzt habe ich bei dir so viel Gutes und Leckeres über Hagebutten gelesen, dass ich gewillt bin, sie aus ihrem etwas angestaubten Jugendherbergstee-Klischeedasein zu entlassen. Kommt bei mir auf den Zettel. Die Flotte Lotte ist schon da, aber dein Modell gefällt mir sehr viel besser. Ich wünsche dir eine zettel- und stressfreie Adventszeit.
    Viele Grüße
    Hanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.