schulbrote.

{sugar in the morning} – skolebrød – Schulbrot. Norwegisches Hefegebäck mit Vanillecrème-See und Kokoskrone – Erlesenes aus meinem Reisemitbringsel. Norwegische Lieblingswörter übersetzt in meine Backsprache – gerührt, gefüllt und immer wieder geduftet an Teig und Crème. Das erste Süß noch warm zum Abendbrot – sechs ohne Guß und Kokos gefroren für später und fünf verpackt in Butterbrottüten – verteilt, überrascht und hoffentlich erfreut. Kannst du dich noch an deine Schulbrote erinnern? Meine Erinnerung ist leider sehr verblaßt, sie waren bestimmt sehr fein.

Skolebrød (12 Stück)
Teig
800 g Mehl
1 Ei
500 ml Milch
125 g Zucker
12 g Salz
1 Päckchen frische Hefe
1 TL Honig
115 g Butter
1-2 TL Kardamon gem.
Vanillecrème
250 ml Sahne
250 ml Milch
1 Ei
2 Eigelb
30 g Speisestärke
75 g Zucker
1 Vanillestange
Belag
Kokosraspel
Zitrone
Staubzucker

Für einen Vorteig, Hefe in 100 ml Milch auflösen, 4 Eßlöffel Mehl und 1 Teelöffel Honig unterrühren. Ruhen lassen bis die Oberfläche beginnt zu blubbern. Mehl, Zucker, Kardamon und Salz vermengen, die Butter gewürfelt zugeben. Den Hefeansatz untermengen und mit Ei und restlicher Milch zu einem seidig glänzend, elastischen Teig kneten. Er ist relativ feucht läßt sich aber sehr gut mit bemehlten Händen und einem Teigschaber verarbeiten, so wird die Feuchtigkeit perfekt aufgenommen und die Brote werden herrlich saftig. Über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Für die Vanillecrème, Vanillestange aufschneiden, das Mark auskratzen und mit Zucker verreiben (so verteilt sich die Vanille sehr gut). Ei, Eigelb mit Speisestärke und Vanillezucker verquirlen. Sahne und Milch simmernd erwärmen. 60 ml der warmen Sahne-Milch in die Eimischung rühren. Anschließend weitere 60 ml. Diese temperierte Ei-Milch-Sahne in die simmernde Milch-Sahne einrühren und unter ständigem Rühren aufkochen, bis die Masse eine Pudding Konsistenz bekommt. Bis zur Weiterverarbeitung abkühlen lassen. Am Backtag den Teig 2 Stunden vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, anschließend in 12 Stücke von ca. 130 g teilen, zu Kugeln formen auf zwei Backbleche setzen, flach drücken, in der Mitte eine Vertiefung eindrücken und eine halbe Stunde ruhen lassen. In jede Vertiefung etwa 3-4 Teelöffel Crème streichen und den Teig mit Sahne oder Ei bestreichen. Bei 200 Grad Umluft ca. 20 Minuten bzw. goldbraun backen. Das zweite Blech anschließend abbacken. Aus Zitronensaft und Staubzucker eine Zuckerglasur rühren, die abgekühlten Brote um die Vanillecrème einstreichen und mit Kokos berieseln. Ein sehr leckerer Teig, aber beim nächsten Mal werde ich meinen Teig von hier verbacken, er ist noch etwas fluffiger.

Dieser Beitrag wurde unter küche, lieblingslektüre, sugar in the morning. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten auf schulbrote.

  1. Alma sagt:

    Hungrig nach deinem skolebrød.
    Verliebt in deine Bilder.
    Immer wieder.
    <3

  2. so schöne schulbrote hatte ich jedenfalls nicht ; -) (… wir teilen die liebe zu blätternden reisemitbringel – ganz generell) back dich gut ins wochenende!

  3. Persis sagt:

    Sieht deutlich besser aus aus als das kruemelige Knaeckebrot, das ich frueher immer mit in die Schule genommen habe.

  4. Rike sagt:

    Wenn es solche Schulbrote gibt, möchte ich vielleicht wieder in die Schule*

  5. Das sieht richtig toll aus, würd am liebsten gleich reinbeissen!

  6. Vanessa sagt:

    Oh, oh, wie toll – ein Rezept für skandinavisches Puddinggebäck, ich danke dir! Muss ich unbedingt ausprobieren, ich liiiebe Pudding in Gebäckzeug. Kardamon, das ja auch besonders die Schweden in allem Süßen lieben, allerdings nicht so. Das lass ich dann einfach weg. =)
    Übrigens war ich heute in „Zurück zum Glück“ im Zooviertel in meiner Heimat Hannover. Ein großartiger Tipp von dir, das Frühstück war fantastisch lecker! Lieben Gruuß an dich!

    • milas sagt:

      liebe vanessa, das freut mich sehr! dann kannst du ja heute das ménagerie-frühstück ausprobieren 😉 genieß dein wochenende. liebste grüße s.

  7. Sybille sagt:

    Ich schau‘ mich hier gerade bei dir um. Ganz toller Blog.
    Wir sehen uns jetzt häufiger. 🙂

  8. Ti (matimuk) sagt:

    ich kann mich gar nicht satt sehen bei euch..so schön alles..

    • milas sagt:

      ..und ich werde dir noch mehr berg-wander und köstliches italien bilder mitbringen – danke für deine feinen worte, bis ganz bald s.

  9. Kerstin sagt:

    Oh – da wäre man so gerne noch mal ein Schulkind! Die sehen zuckersüß aus und wären bestimmt der Pausenknüller 🙂
    Ich kann mich noch an den Schulkaba erinnern, den man immer bestellen konnte und von Mama liebevoll geschmierte Wurst- und Käsebrote. Manchmal gabs was zum Naschen dazu, aber nur manchmal.

    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.