flockenkuchen.

Besondere Verpackungen und Backbücher in Landessprache sind mir liebgewonnene Reisemitbringsel geworden. Ich besitze jedoch auch kulinarische Reiseliteratur, die mir vielleicht Reiseführer für zukünftige Ferien sein dürfen. So das Nordic Bakery Cookbook von Miisa Mink, eine Finnische Bäckerin mit Londoner Café. Am Wochenende bei uns ihr Flockenkuchen mit Beere. Ich liebe den Duft von Haferflocken in heißer Milch, er hat für mich etwas wohlig Warmes und schmeckt gelöffelt oder gebacken tröstlich nach alles wird gut. Coffee Culture

Flockenkuchen mit Beeren
100 g Haferflocken, kernige
300 ml heiße Milch
100 g Butter, weich
60 g Zucker
2 EL Honig
1 TL Vanillearoma
1 Ei, leicht geschlagen
1 TL Backpulver
120 g Mehl
300 g Beeren, TK

Haferflocken in heiße Milch einrühren, einige Minuten ziehen und abkühlen lassen bis die Flocken mit Milch vollgesogen sind. Butter und Zucker cremig mixen, Honig und Vanillearoma zugeben anschließend das Ei, alles gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen zum Butter-Zucker geben. Haferflocken gut abtropfen und ebenfalls zugeben. Alle Zutaten zu einem fluffigen Rührteig vermengen. Eine Kastenform einfetten, die Teigmasse einfüllen und mit Beeren bedecken und etwas Zucker berieseln. Bei 180 Grad Umluft ca. 50 Minuten backen. 10 Minuten in der Form erkalten lassen und anschließen vorsichtig aus der Form heben. Das nächste mal werde ich die Mehlmenge auf 160-180 g erhöhen und zusätzlich noch 2 EL Joghurt zum Teig geben

Dieser Beitrag wurde unter brotmanufakturen, küche, lieblingslektüre, lieblingslokale, milas-kaffeefahrten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf flockenkuchen.

  1. Ellen sagt:

    Schöne Idee für Mitbringsel (wobei solche Souvenirs das Reisegepäck auf dem Rückweg echt schwer machen, ne?).
    Der Kuchen sieht – ganz nebenbei bemerkt – einfach göttlich aus. 🙂

  2. Micha sagt:

    Ich habe einen Faible für speckige Kuchen – und dieser hier sieht richtig schön speckig aus!

  3. Julie sagt:

    das mit den mitbringseln (kulinarisch als auch in buchform) kenn ich nur zu gut, madeirensischer Zucker, argentinisches Backbuch, belgische Backbücher und Schokoladen usw. Konserviertes Fernweh und das kann wahrlich trösten!

  4. Rike sagt:

    Ich drücke ganz doll die Daumen dafür. dass die Lebensmittelhersteller in Deutschland bald auf die Idee kommen, auch so wunderschöne Mehlverpackungen zu machen. Das wäre doch fein!

  5. lingonsmak sagt:

    haferflockenmilchsuppe und dazu ein schwarzbrot. das ist DAS essen meiner oma und auf den reisen mit ihr haben wir uns das oft abends gekocht. tröstlich, wohlig, genau so ist es. im fernen land etwas warmes. und zuhause, auf der kleinen bank in omas kleiner küche … das ist so sehr heimat für mich.

  6. sarah sagt:

    Ein Strahlen, als ich das Foto sah. Vor 3 Wochen in Stockholm gewesen und meine Mitbringsel waren allesamt aus dem Supermarkt! Und eben diese schöne Haferflockenpackung nahm Platz, erst im Koffer und nun in meiner Küche. Wunderschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.