brotheimat.

Manchmal darf mich meine Vergangenheit einholen, um im leichten Gleichschritt die Gegenwart zu genießen. Meine Brotvergangenheit – als Schülerin im Verkauf einer Familienbäckerei ausgeholfen, waren Brot und Brötchen schon zu dieser Zeit kleine Kunstwerke für mich, verstehen und begreifen lernen was Mehl und Wasser für Zauberkräfte in sich haben – mein Wunsch. Viele Brötchen wanderten in Tüten und Brote wurden in Papier gelegt. Entschieden, wohl aus Vernunft wie ich dachte, habe ich mich für einen ganz anderen Beruf. Heute kenne ich mich besser aber die Zeit rennt mit mir – es wird sich zeigen wo mich alles hinführt. Nicht gerannt, sondern verweilt habe ich am Wochenende in meiner Brotheimat – Schäfer’s Brotstube. In ihrer großartigen Holzofenbäckerei, durfte ich der Gesellin plaudernd über die Schulter schauen. Schön war es – richtig heimisch. Und besonders köstlich – wie schon hier, hier und hier erzählt fasziniert mich der Holzofen und sein Bäcker sehr – und immer mehr. Was wolltest du – eigentlich? – Feuerwehrmann, Modedesigner, Astronaut ..

Dieser Beitrag wurde unter brotmanufakturen, gebacken mit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf brotheimat.

  1. Jo sagt:

    Das erste Bild ist klasse…da bekommt gleich Appetit. Ich wollte immer Tänzerin werden…hab wohl zu viel Dirty Dancing geschaut ;O)

    Grüße aus dem Norden
    JO

  2. Julie sagt:

    ich glaube fest dran, dass die zeit was gutes im gepäck hat! und ich glaube an susanne-brot mit deiner zartschmelzenden marmelade. ich brauche nachschub 😉

  3. Alma sagt:

    köstlichst & traumhafter duft von frisch gebackenem brot :-).

  4. vorwärts kann auch rückwärts sein – das ist doch ein schöner gedanke, susanne! was ich wollte? zwischendurch ein bisschen schauspielern. was ich will? sag du es mir : ) vielleicht ein brot – von dir …

  5. Simone sagt:

    immer ein bißchen mehr zu mir; was ist manchmal egal, zur zeit bei mir ganz wichtig, das wie. wie werde ich zu dem menschen der ich wirklich bin. leben. sich fühlen als wäre man im falschen, mag ich nicht mehr. auf dem weg, stück für stück; Zufriedenheit, wo bist du?
    und, es ist schön hier bei dir; wunderbare photos!
    simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.